News aus Baden-Württemberg
Vogelkundler alarmiert: Insektensterben massiver als gedacht

News aus Baden-Württemberg Vogelkundler alarmiert: Insektensterben massiver als gedacht

Quelle: Patrick Pleul

Jahrzehntelang nahmen Vogelkundler auf der Schwäbischen Alb auch die Insekten ins Visier – sie fingen sie, zählten und dokumentierten. Nun schlagen die Ornithologen Alarm: Die Zahl der winzigen Fliegen sei dramatisch gesunken, die Folgen würden unterschätzt.

Vogelkundler aus Baden-Württemberg schlagen angesichts des massiven Insektensterbens Alarm. Wissenschaftliche Zählungen hätten mit Blick auf die vergangenen 50 Jahre einen Rückgang der sogenannten wandernden Insekten auf der Schwäbischen Alb um 97 Prozent ergeben, sagte der Leiter der Forschungsstation Randecker Maar, Wulf Gatter. Zuletzt hatte eine Studie des Entomologischen Vereins Krefeld (EVK) 2017 weltweit für Aufsehen erregt, der zufolge die Gesamtmasse der Fluginsekten in Teilen Deutschlands in den vergangenen drei Jahrzehnten um mehr als 75 Prozent abgenommen hat.

«Durch unsere Untersuchungen am Randecker Maar, die 20 Jahre früher begannen, wird dieses erschreckende Ergebnis nicht nur bestätigt, sondern leider weit übertroffen», schreiben Gatter und seine Kollegen in einer wissenschaftlichen Erfassung, die vor kurzem in der «Entomologischen Zeitschrift» veröffentlicht wurde und am Donnerstag (11.30 Uhr) in Stuttgart vorgestellt werden soll. Während die Krefelder Studie allerdings die Biomasse analysiert, geht es in Gatters Studie um Zählungen.

«In der Studie, in der wir uns vor allem mit Schwebfliegen befassen, zeigen unsere Ergebnisse einen massiven Rückgang dieser migrierenden Insekten auf», heißt es unter anderem. «Es ist heute kaum mehr vorstellbar, in welcher Häufigkeit in den 1970er und 1980er Jahren Schwebfliegen vorgekommen sind.» Von einem ähnlichen Rückgang seien die Waffenfliegen und Schlupfwespen betroffen. Das Ergebnis der Studie spiegele keineswegs nur die Insektenwelt rund um das Randecker Maar wieder, sondern sei ein großräumiges Phänomen.

Lars Krogmann, Entomologe vom Naturkundemuseum in Stuttgart, warnte davor, die Folgen dieses Sterbens zu unterschätzen: «Je mehr Arten verschwinden, desto mehr gerät das Ökosystem aus den Fugen. Diese Bedrohung ist allgegenwärtig, sie ist permanent, und sie geht weiter zurück, als wir uns bewusst sein mögen.»

Das Randecker Maar ist ein ehemaliger Vulkanschlot der Schwäbischen Alb und gehört zur Gemeinde Bissingen (Kreis Esslingen). An seiner Einrichtung zur Langzeitbeobachtung des Vogel- und Insektenzuges dokumentiert Gatter die alljährlich nach Süden fliegenden Vögel und seit 1972 auch den herbstlichen Zug der Schmetterlinge und Schwebfliegen.

 

Weitere Nachrichten

Verschärfte Maskenpflicht wohl schon ab Montag

Die verschärfte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen soll in Baden-Württemberg voraussichtlich von Montag, 25. Januar 2021, an gelten.

Menschen bei Regenwetter

11,104 Millionen: Baden-Württemberg knackt Einwohnerrekord

Noch nie seit Gründung des Bundeslandes im Jahr 1952 haben in Baden-Württemberg so viele Menschen gelebt wie zum Jahresende 2020.

885 Soldaten helfen in Baden-Württemberg im Kampf gegen Corona

Kontakte nachverfolgen, Impfzentren aufbauen, in Pflegeheimen und Kliniken helfen: Die Aufgaben in der Corona-Krise sind vielfältig. Die Bundeswehr unterstützt mit Hunderten Kräften. Und die nächsten Einsätze sind schon fix eingeplant.

Corona-Lockdown: Bis Mitte Februar verlängert & verschärft

Der Corona-Lockdown wird nun bis Fastnacht verlängert. Aber die tollen Tage sind ja eh schon abgesagt. Es werden wohl eher trübe Tage - das meiste bleibt geschlossen, Homeoffice ist angesagt. Doch für Kinder und ihre Eltern könnte es einen Lichtblick geben.

Warmfront bringt deutlich mildere Temperaturen

Noch am Wochenende lagen im Schwarzwald bis zu 120 Zentimeter Schnee. Am Mittwoch zieht nun aber eine Warmfront über Baden-Württemberg hinweg. Deutlich mildere Temperaturen sind Folge. Ob das Tauwetter zu einem Hochwasser führen wird, ist aber noch nicht klar.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.