Rücksichtnahme im Schlossgarten & anderen Gebieten geboten
Vorsicht Kröten-Nachwuchs: Wege & Wiesen um den Schlossgartenteich meiden

Rücksichtnahme im Schlossgarten & anderen Gebieten geboten Vorsicht Kröten-Nachwuchs: Wege & Wiesen um den Schlossgartenteich meiden

Quelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Die Kaulquappen der Erdkröten im Karlsruher Schlossgartenteich haben sich in den letzten Wochen entwickelt und werden bald als winzige Kröten das Wasser verlassen. Im Sinne des Umweltschutzes ist dringend Rücksichtnahme geboten, teilt die Stadt mit.

Kröten-Nachwuchs ist unterwegs

Die Kaulquappen der Erdkröten im Schlossgartenteich haben sich in den letzten Wochen entwickelt und werden bald als winzige Kröten das Wasser verlassen. Sie machen sich dann auf den Weg in die umliegenden Wiesen und Gebüsche im Schlossgarten sowie in den Hardtwald.

Die kleinen Kröten suchen schattige und geschützte Bereiche, in denen sie den Sommer verbringen können. Bis die vielen klitzekleinen Kröten einen sicheren Unterschlupf gefunden haben, müssen sie Wege und Plätze überqueren, auf denen viele Menschen unterwegs sind.

 

Rücksichtnahme im Schlossgarten

Vor allem bei feuchter Witterung können die Krötenkinder in großen Massen und ganz plötzlich auftreten, auch tagsüber, informiert die Stadt Karlsruhe.

Im Sinne des Umweltschutzes ist dringend Rücksichtnahme geboten. Dafür gilt es die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich zu meiden und nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten. Zum Schutz der nach Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützten Erdkröten, können zudem Bereiche oder Wegabschnitte gesperrt werden.

 

Weitere Wandergebiete der Jungkröten

Auch in anderen Gebieten machen sich derzeit die Jungkröten auf den Weg. Im Umfeld von vielen Gewässern, wie etwa am Oberwaldsee und am Erlachsee im Oberwald, ist ebenfalls mit Schwärmen wandernder Krötenkinder zu rechnen.

Ebenso im Weiherwald, weshalb die durch den Wald führende Straße bei Bedarf zeitweise gesperrt werden wird. Dies kann auch tagsüber der Fall sein.

 

Weitere Nachrichten

Einsturzgefahr, Schwammbefall & mehr: So laufen die Arbeiten bei der Kapelle am Bergfriedhof

Die historische Kapelle auf dem Bergfriedhof im Karlsruher Stadtteil Durlach wurde im Jahr 1902 geweiht. Aktuell wird das Denkmal aufwendig erneuert, da große Mängel festgestellt wurden. meinKA durfte sich auf der Baustelle umsehen und informieren.

47.000 Gäste: Neues Konzept der 21. art KARLSRUHE überzeugt

Rund 47.000 Besucherinnen und Besucher kamen zur art KARLSRUHE 2024. Die 21. Ausgabe der großen Kunstmesse, welche vom 22. Februar bis 25. Februar 2024, in den Messehallen in Rheinstetten stattfand, überzeugte unter anderem mit einem neuen Konzept.

Zu Besuch auf der Turmberg-Baustelle: Aussicht, Liebesschlösser & Sanierungsende

Seit Sommer 2022 ist die knapp 30 Meter hohe Turmberg-Ruine auf Durlachs Hausberg in ein Gerüst gehüllt. Am Karlsruher Baudenkmal sind aufwendige Sanierungsarbeiten im Gange. Doch schon bald soll die Aussichtsplattform des Turms wieder nutzbar sein.

Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.

Mann zieht Messer in Karlsruher Straßenbahn und bedroht eine Frau

Am Freitag, 23. Februar 2024, kam es gegen 17:50 Uhr an der Haltestelle Europaplatz in Karlsruhe in einer Straßenbahn der Linie S1 zu einem Streit zwischen einem 27-jähren Mann und einer bislang unbekannten Frau, teilt die Polizei Karlsruhe mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.