Neues vom Karlsruher SC
Wegen hoher Corona-Zahlen: KSC spielt in Nürnberg ohne Zuschauer

Neues vom Karlsruher SC Wegen hoher Corona-Zahlen: KSC spielt in Nürnberg ohne Zuschauer

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Der 1. FC Nürnberg muss wegen der steigenden Corona-Fallzahlen in der Stadt das Zweitliga-Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Freitag ohne Fans austragen.

«Der Club bedauert, dass am Freitagabend keine Fans zur Unterstützung der Mannschaft ins Max-Morlock-Stadion dürfen, hat aber natürlich vollstes Verständnis für die Entscheidung, schließlich steht der Schutz der Gesundheit an allererster Stelle», teilte der Verein am Dienstag mit.

Die Franken hatten diese Entwicklung erwartet. «Wir werden höchstwahrscheinlich das erste Geisterspiel in dieser Saison am kommenden Freitag stattfinden lassen müssen», sagte Niels Rossow, der Finanz-Vorstand des Fußball-Traditionsvereins. Am Dienstag meldete das Robert Koch-Institut in Nürnberg einen Wert von mehr als 55 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Damit ist eine Inzidenz-Warnstufe im Kampf gegen die Pandemie überschritten.

In den bisherigen zwei Zweitliga-Partien dieser Saison waren jeweils mehr als 6000 Fans im Max-Morlock-Stadion. Jedes Geisterspiel kostet den Verein einen mittleren, sechsstelligen Betrag, wie Rossow vor der digitalen Mitgliederversammlung der Franken am Abend sagte.

 

Mehr zum KSC

KSC-Coach Eichner als Trainer bei St. Pauli im Gespräch

Der Wechsel von St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler nach England wird an diesem Wochenende erwartet. Ein heißer Kandidat für die Nachfolge arbeitet noch in der zweiten Liga.

Ex-Nationalspieler Thomas Häßler sieht KSC nächste Saison im Aufstiegskampf

Der frühere Mittelfeldstar Thomas Häßler traut den Karlsruhern in der neuen Saison den nächsten Schritt zu. Schnelle Klarheit in der Trainerfrage würde helfen, meint der Europameister von 1996.

Karlsruher SC verpflichtet Mittelfeldspieler Heußer

Der Karlsruher SC holt einen Zweitliga-erfahrenen Profi. Neuzugang Heußer könne «insbesondere durch seine Handlungsschnelligkeit und seine gefährlichen Standards» wertvoll werden.

Ex-Profi Eggimann will Vizepräsident des KSC werden

Der Vizepräsidenten-Posten beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist vakant. Ein früherer Profi will Verantwortung bei den Badenern übernehmen.

Karlsruher SC löst Vertrag mit Ex-Sportchef Oliver Kreuzer auf

Die Freistellung von Oliver Kreuzer beim Karlsruher SC am 1. April 2023 hatte für Aufsehen gesorgt. Nun folgt in der Causa ein weiterer Schritt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.