News aus Baden-Württemberg
WG-Zimmer für Studierende sind deutlich teurer als im Vorjahr

News aus Baden-Württemberg WG-Zimmer für Studierende sind deutlich teurer als im Vorjahr

Quelle: Pixabay
dpa

WG-Zimmer für Studierende in Baden-Württemberg sind kurz vor Start des Wintersemesters deutlich teurer als noch im vergangenen Jahr.

Das hat eine Untersuchung des Moses Mendelssohn Instituts ergeben. 451 Euro pro Monat kostet ein Zimmer demnach in einer Wohngemeinschaft in Baden-Württembergischen Universitäts- und Hochschulstädten im Schnitt – im Vorjahr waren es noch 408 Euro. Am stärksten gestiegen ist der Preis im Südwesten der Untersuchung zufolge in Freiburg. Dort müssen Studierende im Schnitt nun 490 Euro zahlen – 70 Euro mehr als im Vorjahr.

Auch bundesweit ist der Preis für studentisches Wohnen drastisch gestiegen. Im Mittel kostet ein WG-Zimmer nun 435 Euro statt 391 Euro. Am teuersten wohnen Studierende in München. 700 Euro kostet ein WG-Zimmer dort durchschnittlich nach Angaben des Moses Mendelssohn Instituts.

Das Institut wertete für die Studie Zimmer-Angebote auf dem Immobilienportal WG-Gesucht aus. Berücksichtigt wurden Inserate in der zweiten Augusthälfte für alle 95 deutschen Hochschulstädte mit mindestens 5000 Studierenden.

 

Weitere Nachrichten

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.

Der Rohstoff aus dem Fluss: Karlsruher Schau "Rheingold"

Heute wird am Rhein nach Lithium gesucht, früher nach Gold: Mythen und Geschichten über den sagenhaften Rohstoff aus dem Fluss gibt es viele. Die Schau «Rheingold» erlaubt einen Blick auf die Preziosen.

Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sind das Ziel

Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen jährlich war schon vor dem Krieg in der Ukraine ambitioniert. Nun explodieren die Preise, Baumaterial fehlt, die Zinsen steigen. Zeit, den Plan neu zu definieren?

Ministerin: Dürfen Schularten nicht gegeneinander ausspielen

Philologenverband contra GEW - die beiden Gewerkschaften sind sich nicht grün. An ihrem Verhältnis zur Gemeinschaftsschule tritt das deutlich zu Tage. Kultusministerin Schopper bezieht dazu klar Stellung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.