News aus Baden-Württemberg
Wildfleisch in Baden-Württemberg immer begehrter

News aus Baden-Württemberg Wildfleisch in Baden-Württemberg immer begehrter

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Das Weihnachtsfest ist vorbei, der Hirschbraten verzehrt – aber die Saison für leckeres Wildfleisch ist noch lange nicht zu Ende. Im Gegenteil. Wild aus einheimischer Jagd wird immer beliebter.

Die Menschen im Südwesten essen immer öfter Hirsch, Reh oder Wildschwein und Co. – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Die Nachfrage nach heimischen Wild sei höher denn je, sagte ein Sprecher des Landesjagdverbandes, «und wir Jägerinnen und Jäger können der hohen Nachfrage zum Teil nicht gerecht werden». Auch das Landwirtschaftsministerium spricht von einer Zunahme des Interesses an einheimischem Wild.

Zahlen für den Südwesten beziehungsweise ein Überblick über die Entwicklung des Wildfleischkonsums im Land liegen einem Ministeriumssprecher zufolge zwar nicht vor. Laut verschiedener Studien legten inzwischen aber gerade jüngere Verbraucher beim Fleischkauf Wert auf Tierwohl. Wild als natürliches Lebensmittel aus heimischen Jagdrevieren werde dem gerecht, sagte der Sprecher weiter. «Zudem stärkt der Konsum regionaler Wildspezialitäten den Ländlichen Raum, schützt das Klima und erhält ein Stück Heimat», betonte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).

Dem Trend tragen auch Initiativen wie die der fünf sogenannten WildRebellen Rechnung, die im Auftrag des Landesjagdverbandes das Image der Jagd aufbessern und das Bewusstsein für «das beste Fleisch der Welt» wecken möchten, wie es auf der Website heißt. So kümmert sich etwa Wildrebell Tizian Reinwald mit seinen Mitstreitern um verschiedene Social-Media-Kanäle – «die Clickzahlen etwa auf Youtube steigen stetig», sagte er.

Auch in den Metzgereien seiner Familie – Reinwald betreibt mit seinem Vater vier Filialen im Südwesten unter anderem in Brackenheim (Kreis Heilbronn) – werde deutlich mehr Wildbret verkauft als noch vor fünf Jahren. «Dieses Jahr haben wir mehr Wildfleisch denn je verkauft», berichtete er. Hunderte Kilogramm seien über den Tresen gegangen, ausschließlich aus einheimischer Jagd.

Der jüngsten Erhebung des Deutschen Jagdverbandes (Stand 1. April bis 31. März 2021) zufolge haben die Menschen in Deutschland zuletzt rund 29.000 Tonnen Wildfleisch aus heimischer Jagd verdrückt. Rund 57 Prozent davon war Wildschweinfleisch, gefolgt von Reh (31 Prozent). Das meiste Rehwild erlegten dabei Jäger aus Baden-Württemberg und Bayern, während Wildschweinfleisch vor allem von Jägern aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern kam.

Darüber hinaus wird allerdings auch ein beträchtlicher Teil des insgesamt in Deutschland verzehrten Wildfleisches importiert beispielsweise aus Neuseeland oder stammt aus sogenannter Gatterhaltung – was nicht nur aus Sicht von Tierschützern wie etwa der Organisation Peta, sondern auch in den Augen der Wildrebellen nicht einer artgerechten Haltung entspricht. «Das ist wie Massentierhaltung», sagte Reinwald.

Seiner Einschätzung zufolge wird der Trend zum einheimischen Wild weiter zunehmen. Damit es den Menschen nicht nur im Winter und nicht nur zu feierlichen Anlässen einfällt, werbe man dafür, Wild beispielsweise auch mal auf den Grill zu schmeißen. «Wild ist alltagstauglich, aber trotzdem was Besonderes.»

 

Weitere Nachrichten

Landeskultusministerin Schopper sieht Hybridunterricht als Ansatz

Fehlende Lehrkräfte sind ein Dauerthema in der Bildungspolitik. Experten erwarten noch ganze zwei Jahrzehnte Durststrecke und machen nun Vorschläge zur Entspannung der Lage. Vor allem einer stößt auf das Interesse der Kultusministerin - sehr zum Ärger der Gewerkschaft.

INIT INDOOR MEETING in Karlsruhe: Olympiasiegerin Mihambo besser als 2022

Weitspringerin Malaika Mihambo ist mit dem Start in das WM-Jahr zufrieden. Die Olympiasiegerin sprintet beim Karlsruher Meeting zwar nicht ins Finale, ist aber schneller als vor zwölf Monaten.

Schutzstreifen für Radfahrer sollen außerorts möglich sein

Für Fahrradfahrer im Südwesten könnte es künftig auch vermehrt Schutzstreifen auf Land- und Bundesstraßen geben.

Krankenstand in Baden-Württemberg klettert auf Rekordhoch

Der Krankenstand hat im Südwesten nach Daten der Krankenkasse DAK-Gesundheit ein Rekordniveau erreicht. Die meisten Ausfälle gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück.

Heidelberg: Mann flüchtet vor Alkoholkontrolle in den Neckar

Bei der Flucht vor einer Alkoholkontrolle ist ein junger Mann in den Neckar in Heidelberg gesprungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.