News aus Baden-Württemberg
Wildtiere ticken anders: Zeitumstellung erhöht Unfallrisiko

News aus Baden-Württemberg Wildtiere ticken anders: Zeitumstellung erhöht Unfallrisiko

Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
dpa

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg warnt vor Wildunfällen nach der Umstellung auf die Sommerzeit. Das Frühjahr ist besonders gefährlich auf den Straßen an Wald und Feld – und das hängt auch mit Streusalzresten zusammen.

Wenn am Sonntag die Sommerzeit beginnt, steigt das Risiko für Wildunfälle. Davor warnt der Landesjagdverband Baden-Württemberg. Während sich mit der Zeitumstellung der Berufsverkehr am Morgen wieder in die Dämmerung verschiebt, behalten Wildtiere ihren natürlichen Rhythmus bei. «Jetzt ist besondere Vorsicht geboten», heißt es vom Jagdverband.

Aber nicht nur die Zeitumstellung macht demnach die Lage an den Straßen im Frühling besonders gefährlich. Frisches Gras und Streusalzreste lockten vor allem das Rehwild an. «Wenn ich den ganzen Winter nur Pommes gegessen habe und dann Pommes mit Salz bekomme, ist das natürlich attraktiver», sagt Tobias Rommel, Sprecher des Landesjagdverbands. Das hänge mit dem Fellwechsel der Tiere zusammen. «Rehwild und Schwarzwild verlieren ihr Winterkleid und schieben das Sommerkleid nach», führt Rommel aus. Das brauche viel Energie. «Die Tiere versuchen, das durch Salz auszugleichen.»

Die meisten Wildunfälle gibt es laut Deutschem Jagdverband zwischen 5.00 Uhr und 7.00 Uhr in den Monaten April und Mai. In jeden zweiten Unfall sind demnach Rehe verwickelt.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Der Wetterdienst meldet für die kommenden Tage im Südwesten zwar starken Regen, Sturmböen und auch Gewitter. Für das Public Viewing des EM-Spiels der Deutschen gegen Ungarn gibt es aber Entwarnung.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.