Forschung in der Fächerstadt
Wissenschaftswettbewerb: KIT-Klimaforscher gewinnt FameLab Deutschland

Forschung in der Fächerstadt Wissenschaftswettbewerb: KIT-Klimaforscher gewinnt FameLab Deutschland

Quelle: Sarah Jonek/Bielefeld Marketing GmbH

Christian Scharun vom Karlsruher Institut für Technologie entwickelte einen Algorithmus, um Treibhausgasemissionen aus Satellitendaten genauer und effizienter zu bestimmen. Hiermit gewann er nun das nationale Finale des Wissenschaftswettbewerbs FameLab.

KIT-Nachwuchsforscher gewinnt FameLab

Methanemissionen von Bohrinseln in der Nordsee, die niemand genau erfasste: Dem Nachwuchsforscher Christian Scharun aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ließen sie keine Ruhe und er entwickelte einen Algorithmus, um Treibhausgasemissionen aus Satellitendaten genauer und effizienter zu bestimmen.

Mit einem Vortrag zu dieser Forschung gelang ihm nun der Sieg bei der nationalen Endrunde des FameLab, einem internationalen Wettbewerb für Wissenschaftskommunikation, informiert das KIT in einer Pressemeldung.

 

KIT-Forscher überzeugte Jury & Publikum

Beim nationalen Finale des FameLab in Bielefeld sind am Montag, 16. Mai 2022, acht junge Forschende aus Deutschland mit wissenschaftlichen Kurzvorträgen gegeneinander angetreten, um Publikum und Jury zu überzeugen. Sie hatten sich zuvor in verschiedenen regionalen Auswahlrunden für die nationale Endrunde des Wissenschaftswettbewerbs qualifiziert.

Vor rund 700 Zuschauerinnen und Zuschauern gelang es Dr. Christian Scharun, einem jungen Forscher aus dem Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) des KIT, den ersten Platz zu erreichen.

 

Scharun: „Darauf bin ich jetzt richtig stolz“

„Darauf bin ich jetzt richtig stolz“, sagte Scharun, als er erfuhr, dass er an diesem Abend nicht nur den Wettbewerb, sondern gleichzeitig auch den Publikumspreis erhalten hatte. „Über diese zusätzliche Anerkennung durch das Publikum freue ich mich riesig, denn wir machen das ja letztendlich alles für die Zuschauer.“

Mit seinem Sieg ist Scharun nun für das FameLab-Weltfinale in Großbritannien qualifiziert, bei dem er Deutschland vertreten wird.

 

Forschungsidee: Methanlecks gaben den Anstoß

Im letzten Jahr hat der Nachwuchswissenschaftler seine Promotion abgeschlossen, in der er sich mit Emissionen von Treibhausgasen und ihrem Beitrag zur globalen Erwärmung beschäftigte. „Die Idee zur Forschung kam mir, als ich nach den genauen Methanemissionen von Bohrinseln in der Nordsee recherchiert habe“, erinnert sich Scharun.

„Ich hatte entdeckt, dass hunderte Bohrinseln in den einschlägigen Datenbanken für Treibhausgasemissionen gar nicht auftauchen, obwohl auch kleine Methanlecks stark klimaschädlich wirken“, erklärt der KIT-Forscher weiter.

 

Bewusstsein für die Dringlichkeit von Klimaschutz

Um das zu ändern, entwickelte Scharun einen Algorithmus, mit dem Emissions-Hotspots nun auf Grundlage von Satellitendaten spezifischen Erzeugern wie Industrieballungszentren, Städten oder eben auch Bohrinseln zugeordnet werden können.

Mit dieser Methode gelang es Scharun unter anderem nachzuweisen, dass die Bohrinseln in der Nordsee tatsächlich für beträchtliche Emissionswerte verantwortlich sind: „Nämlich ungefähr 70.000 Tonnen Methan pro Jahr. Das entspricht dem Methanausstoß aller Rinder Baden-Württembergs“, so Scharun. Mit seinen pointierten Vorträgen beim FameLab und anderen Anlässen will er nun das Bewusstsein für die Dringlichkeit von Klimaschutz schärfen.

 

Weitere Nachrichten

Unentgeltliche OP: Karlsruher Klinikum behandelt verletzten Jungen aus Gambia

Durch die Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Friedensdorf International ist der 12-jährige "Alieu" aus Gambia erfolgreich im Städtischen Klinikum Karlsruhe operiert worden. Der Junge hatte eine verätzte Speiseröhre und konnte sich nur flüssig ernähren.

Badeunfall in Grötzingen: 73-Jähriger durch Rettungskräfte tot geborgen

Ein 73-jähriger Badegast ist am Mittwoch, 29. Juni 2022, gegen 14:30 Uhr nach einem offensichtlichen Badeunfall im Baggersee Grötzingen tragischerweise ums Leben gekommen, darüber informiert die Polizei Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

"Areal C" in Karlsruhe: Wohnungs- und Kitaneubau geplant

Die QUARTERBACK Immobilien AG schafft in der Karlsruher Nordstadt neuen Wohnraum. Dazu hat das Unternehmen zwei Baufelder auf dem "Areal C", dem nördlichen Teilgebiet der Rahmenplanung "Zukunft Nord", erworben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sicherer Übergang: Neue Fußgänger-Querung in der Durlacher Allee

Das städtische Tiefbauamt, die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) haben kürzlich, eine neue Fußgänger-Querung in der Durlacher Allee auf Höhe der Lachnerstraße in Betrieb genommen.

Hund sorgt für A8-Sperrung bei Karlsruhe & wird von Polizist adoptiert

Ein junger Hund hat am Dienstagvormittag, 28. Juni 2022, für eine Vollsperrung der Autobahn A8 bei Grünwettersbach gesorgt. Glücklicherweise hat er seinen Ausflug gut überstanden und konnte bei der Polizei sogar ein neues Zuhause finden, wird informiert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.