News aus Baden-Württemberg
Wohnen im Kulturdenkmal wird künftig besonders unterstützt

News aus Baden-Württemberg Wohnen im Kulturdenkmal wird künftig besonders unterstützt

Quelle: Marijan Murat
dpa

Das Wohnen in einem geschützten Denkmal, hinter historischen Mauern oder stilvollen Stuckfassaden ist etwas Besonderes. Es ist aber gar nicht so leicht, ein leer stehendes Gebäude zum Eigenheim umzubauen. Das Land will dabei unterstützen. Das ist auch dringend nötig.

Mit einem millionenschweren Sonderprogramm will das Land dringend nötigen Wohnraum in früheren Gasthöfen, leerstehenden Schulen, alten Bahnhöfen oder ehemaligen Fabriken erhalten und zeitgleich das Wohnen in Denkmalen unterstützen. Unter dem Titel «Wohnen im Kulturdenkmal» sollen Konzepte mit rund zwei Millionen Euro gefördert werden. «Jede Wohnung zählt. Und möglichst viele Potenziale sollen mit dem Programm gehoben werden», sagte Bauministerin Nicole Razavi, die am Donnerstag (15.00 Uhr) in Beuren (Kreis Esslingen) Einzelheiten vorstellen möchte. Es sei zudem geplant, sogenannte Leuchtturmprojekte stärker zu unterstützen.

Razavi zufolge schlummern im Gebäudebestand noch Reserven für den in Baden-Württemberg dringend nötigen Wohnraum. «Wir wollen auch die Potenziale in Kulturdenkmalen stärker heben», kündigte die CDU-Politikerin an. Neben leer stehenden Bauernhöfen mit dazugehörigen Scheunen, ehemaligen Rathäusern oder Schulgebäuden gehörten auch Häuser dazu, die früher gewerblich genutzt wurden wie alte Lagerhäuser oder denkmalgeschützte Werkstätten.

Das von der Landesdenkmalpflege konzipierte Sonderprogramm solle ein Zeichen setzen, sagte Razavi. «Wohnen in Kulturdenkmalen ist möglich und hat einen einzigartigen Charme. Einem historischen Gebäude wieder Leben einzuhauchen ist dazu nachhaltig im besten Sinne.» Mit dem Geld sollten Eigentümer von Denkmalen zu solchen beispielhaften Projekten ermuntert werden. Insgesamt gibt es laut Bauministerium 90.000 Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, nicht alle sind aber zum Wohnen geeignet.

Die Zeit drängt, denn der Druck auf den baden-württembergischen Wohnungsmarkt steigt stetig. Im Jahr 2020 sind im Land zwar mit 43 990 neuen Wohnungen fünf Prozent mehr bebaut worden als 2019. Aber der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist höher. Nach Angaben der L-Bank wurden im Südwesten im Jahr 2021 rund 47.400 Wohneinheiten genehmigt, das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr und so viele neue Wohnungen wie seit dem Ende der 90er Jahre nicht mehr. Offizielle Zahlen für das vergangene Jahr liegen noch nicht vor.

 

Weitere Nachrichten

Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

Nach guter Stimmung im Handwerk Ende 2022 mehren sich im neuen Jahr die Sorgen um rückläufige Aufträge.

Sparkassenkunden waren 2022 zurückhaltend beim Sparen

Auch angesichts der Inflation haben die Sparkassenkunden im Südwesten 2022 deutlich weniger Geld neu zurückgelegt als in den Vorjahren.

Mängel an Schutzwesten: Gewerkschaft fordert schnelle Lösung

Wie sicher sind die Schutzwesten der Polizei? In akuter Gefahr sind Beamte aus Sicht der Gewerkschaft nicht. Dramatisch findet sie aber, wie schlecht die Polizei insgesamt aufgestellt ist.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Der Stau-Spitzenreiter kommt im Jahr 2022 aus dem Südwesten. Auch bundesweit ist Baden-Württemberg ganz vorne mit dabei.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.