News aus Baden-Württemberg
Zecken wieder aktiv: Fälle von FSME nehmen zu

News aus Baden-Württemberg Zecken wieder aktiv: Fälle von FSME nehmen zu

Quelle: Marijan Murat
dpa

Das Landesgesundheitsamt erwartet in den nächsten Wochen mehr Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Mit besserem Wetter im Sommer und daher mehr Aktivitäten im Freien müsse auch mit einer FSME-Zunahme gerechnet werden, teilte die Behörde am Freitag in Stuttgart mit. Bei FSME handelt es sich um eine Gehirn-, Hirnhaut- oder Rückenmarkentzündung, die durch Viren verursacht wird. Diese Viren werden durch Zeckenstiche übertragen.

Die Anzahl der FSME-Fälle liege dieses Jahr bisher unter denen der letzten beiden Vorjahre, hieß es. Ausnahme sei der März gewesen. Insgesamt gab es bislang lediglich 15 Meldungen. Wie der weitere Verlauf sei und ob die Zahlen der Vorjahre erreicht würden, lasse sich aktuell noch nicht abschätzen. Die Zecken-Aktivitäten blieben bis in den Herbst hinein bestehen. Im vergangenen Jahr wurden im Südwesten laut Mitteilung 350 FSME-Fälle gemeldet, mehr als doppelt so viele wie 2019 mit 171 Fällen.

Gegen FSME gibt es eine Impfung, nicht jedoch gegen die ebenfalls von Zecken übertragene und in ganz Deutschland verbreitete Borreliose. Die meisten FSME-Infizierten bleiben zwar beschwerdefrei. Aber in schweren Fällen kann diese Viruserkrankung zu einer Gehirnentzündung führen und das Rückenmark schädigen.

 

Weitere Nachrichten

Corona-Inzidenz in Baden-Württenberg sinkt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die die registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche angibt, sinkt im Südwesten weiter.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg verlängert Finanzhilfe für Dienstleistungsbranche

Das Land Baden-Württemberg hat finanzielle Hilfen für Dienstleistungs-Unternehmen verlängert, die von der Corona-Krise betroffen sind.

Umzug des SC Freiburg in neues Stadion verzögert sich erneut

Der Umzug des SC Freiburg in sein neues Stadion zieht sich weiter hin.

Weniger als 50 Corona-Intensivpatienten im Südwesten

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Südwest-Kliniken liegt derzeit bei 47.

Stiko: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen

Stiko-Chef Mertens ist mit der Impfrate einer riesigen Gruppe von Erwachsenen nicht zufrieden. Er appelliert an deren Solidarität. Und er verteidigt die Position seiner Kommission, Impfungen für 12- bis 17-Jährige nicht generell zu empfehlen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.