Corona in Baden-Württemberg
50.000 Teilnehmer bei „Spaziergängen“ gegen Corona-Politik

Corona in Baden-Württemberg 50.000 Teilnehmer bei „Spaziergängen“ gegen Corona-Politik

Quelle: Uwe Anspach

Bei den erneuten Protesten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen in vielen baden-württembergischen Städten und Gemeinden sind am Montagabend deutlich mehr Menschen auf die Straße gegangen als bislang angenommen.

Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) schätzte die Zahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei den jüngsten, oft nicht angemeldeten sogenannten Spaziergängen im Südwesten auf 50 000 Menschen. Die Behörden gingen von landesweit 170 Veranstaltungen aus. Rund 2500 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen.

«Es handelte sich überwiegend um sogenannte „Lichter- oder Montagsspaziergänge“ gegen die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie», teilte das Ministerium mit. Strobl sagte am Dienstagmorgen im ARD-Morgenmagazin zudem: «Das Demonstrationsgeschehen ist ein sehr, sehr großes.» Der CDU-Minister warnte deutlich vor den Konsequenzen: «Der Rechtsstaat schaut nicht weg», sagte er. «Wer so etwas organisiert, macht sich strafbar.»

Seit Wochen gehen Gegner der Corona-Politik vielerorts in Baden-Württemberg auf die Straße. Nicht immer kündigen sie die Demonstrationen an, sondern treffen sich als sogenannte Spaziergänger. Weil sie sich in Sozialen Netzwerken verabreden, weiß die Polizei manchmal nicht im Voraus, wo eine Aktion stattfindet. Sie muss unter anderem kontrollieren, dass die Corona-Regeln eingehalten werden. Bei derartigen Protesten hatte es immer wieder Ausschreitungen gegeben. Am Montagabend blieb es dagegen im Land weitgehend friedlich. Auch bundesweit hatten am Montagabend Zehntausende Menschen in vielen Städten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.

 

Weitere Nachrichten

Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

Der Krieg in der Ukraine hat viele Künstler aus der Bahn geworfen. Wie umgehen mit so einem existenziellen Trauma? Bei einer Veranstaltung im ZKM in Karlsruhe geht es auch um die Möglichkeiten von Kunst.

Bahn zufrieden mit KI-Projekt für pünktlichere S-Bahnen

Die Deutsche Bahn hat ein Jahr nach dem Start eines Projekts für mehr Pünktlichkeit der Stuttgarter S-Bahn dank Künstlicher Intelligenz (KI) eine positive Bilanz gezogen.

Forderung nach Strompreiszonen: "vollkommen unverantwortlich"

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat den Vorstoß norddeutscher Bundesländer zurückgewiesen, Deutschland beim Strom in unterschiedliche Preiszonen aufzuteilen.

Steigende Strom- & Gaspreise: Liftverbund Feldberg will Energie sparen

Die Energiekrise mit steigenden Preisen für Strom und Gas zwingt auch die Skigebiete zum Energiesparen.

Studie: Blühende Ränder helfen Bienen auf Obstplantagen

Kaum Nektar, kaum Pollen - Wildbienen werden auf Äckern und Plantagen seltener. Was helfen könnte, haben nun Freiburger Forscher untersucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.