News aus der Fächerstadt
150.000 Euro: Gemeinderat beschließt Weiterführung der Majolika

News aus der Fächerstadt 150.000 Euro: Gemeinderat beschließt Weiterführung der Majolika

Quelle: Thomas Riedel

Der Karlsruher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstag, 28. Juli 2020, beschlossen, 150.000 Euro für die Majolika-Stiftung im Haushaltsplan 2021 bereitzustellen. Dieser Zuschuss soll der Förderung und Erhaltung des künstlerischen Betriebs dienen.

Majolika-Stiftung wird weiter gefördert

Der Karlsruher Gemeinderat beschloss mehrheitlich (drei Gegenstimmen) in seiner zweiten Juli-Sitzung am Dienstag, den 28. Juli 2020, nach Vorberatung im Hauptausschuss, die Weiterführung der Majolika-Stiftung. Zur Förderung und Erhaltung des künstlerischen Betriebs der Majolika werden nun Zuschussmittel in Höhe von 150.000 Euro (mit Sperrvermerk) im Haushaltsplan 2021 bereitgestellt.

Der Sperrvermerk kann aufgehoben werden, wenn ein schlüssiges von der Stadt prüfbares Konzept für die Majolika vorliegt aus dem hervorgeht, dass der Fortbestand mit dem Zuschuss von 150.000 Euro gewährleistet ist, so die Stadt in ihrer Beschlussvorlage.

Zudem sei eine erneute Fortschreibung der „Due-Diligence-Prüfung“ durch die Stadt Karlsruhe notwendig. Diese wurde bereits im August 2016 erstellt, um die Werthaltigkeit der GmbH darzustellen. Sie bewertet, ob die Weiterführung – auf der Grundlage des Konzepts und des städtischen Zuschusses in Höhe von 150.000 Euro – überhaupt zur Unterstützung der künstlerischen Arbeiten tragfähig ist.

 

Wäre ein Verkauf der Majolika sinnvoll?

2018 fand ein Workshop zur „Zukunft der Majolika“ statt, hierbei entwickelten sich Gespräche mit dem Unternehmer Ralf Müller, geschäftsführender Gesellschafter der Zeller Keramik Manufaktur in Zell am Harmersbach und der „Dorotheenhütte“ Glashütte Wolfach.

Müller wollte seine Keramikproduktion in das Produktionsgebäude der Majolika zu verlagern – und dort eine „gläserne Manufaktur“ aufbauen sowie gemeinsam mit dem Badischen Landesmuseum, der Hochschule für Gestaltung, der Kunstakademie sowie weiteren Kultureinrichtungen einen Bereich für Tourismus und Öffentlichkeit schaffen. Bis heute ziehen sich, so die Stadtverwaltung, diese Verkaufsverhandlungen hin – auch sei derzeit kein Ergebnis absehbar.

 

Hintergrund: Stiftung „Staatliche Majolika“

Die Stiftung „Staatliche Majolika“, eine Stiftung für Kunst und Kulturförderung mit Sitz in Karlsruhe, ist seit dem Jahr 2011 Alleingesellschafterin der Majolika Manufaktur GmbH. Das Majolika Gelände wurde bereits 2011 von der KVVH, einer Tochter der Stadt Karlsruhe, erworben und an die Majolika Manufaktur vermietet.

Außerdem hat die Stadt Karlsruhe seit 2011 die Majolika Manufaktur mit jährlichen Zuschüssen in Höhe von 300.000 Euro jährlich unterstützt. In den Beratungen des Gemeinderates kam in den letzten Jahren allerdings immer häufiger zum Ausdruck, dass der jährliche Zuschuss für die Majolika deutlich reduziert werden müsse.

 

Mehr zur Majolika

Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe – von Kunst bis Afterwork

Die Majolika Karlsruhe bietet Keramikkunst zum hautnah erleben, hat aber noch mehr auf Lager. Vom Sonntagsbrunch bis zur Afterwork-Party wird es in diesem Haus nicht langweilig. Events, aber auch internationale Kulinarik machen das Profil aus.



 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.