News aus Baden-Württemberg
2022 wurden 20 Weltkriegsbomben im in Baden-Württemberg unschädlich gemacht

News aus Baden-Württemberg 2022 wurden 20 Weltkriegsbomben im in Baden-Württemberg unschädlich gemacht

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. In Baden-Württemberg waren es im vergangenen Jahr 20 Sprengkörper. Nicht alle konnten entschärft werden.

Baden-Württembergs Kampfmittelbeseitiger haben im vergangenen Jahr 20 Weltkriegsbomben mit einem Gesamtgewicht von mehr als 50 Kilogramm unschädlich gemacht. Das ist eine weniger als im Jahr zuvor, wie das Regierungspräsidium Stuttgart am Freitag mitteilte, bei dem die Bomben-Experten zentral angesiedelt sind. Nicht alle Blindgänger seien entschärft worden, zwei mussten kontrolliert gesprengt werden.

«Im Laufe der Jahre steigt die Gefahr der vorhandenen Kampfmittel, oft ist es dann nicht mehr möglich, diese zu entschärfen», erklärte Regierungspräsidentin Susanne Bay. Deshalb müsse künftig mit mehr Vernichtungssprengungen gerechnet werden. Im Januar vergangenen Jahres sei ein Blindgänger in Mannheim kontrolliert gesprengt worden. Rund zwei Monate später sei im März eine weitere Bombe in einem Waldstück bei Großbottwar (Landkreis Ludwigsburg) kontrolliert detoniert.

Zu tun hatten der Kampfmittelbeseitigungsdienst auch wegen gefundener Munition. Im vergangenen Jahr entfernten sie mehr als 21 Tonnen aus Böden und Gewässern. Im Jahr 2021 waren es noch mehr als 25.000 Tonnen Kleinmunition. Auch hier seien Sprengungen vor Ort nötig. Zudem vernichteten die Experten 15.000 Waffen, die unter anderem von der Polizei sichergestellt worden sind.

Bundesweit werden im Schnitt pro Jahr etwa 1300 Tonnen Kampfmittel gefunden. Hunderte Blindgänger werden entschärft. Die meisten stammen aus der Zeit zwischen 1942 und 1945, als Deutschland aus der Luft bombardiert wurde. Die meisten Entschärfungen verlaufen ohne Komplikationen. Mitunter müssen Gebäude geräumt und Straßen gesperrt werden. Unklar ist, wie viel Munition noch unter der Erde liegt. Allein in Baden-Württemberg fielen laut Regierungspräsidium 100.000 Tonnen Abwurfmunition, wovon zehn bis 15 Prozent nicht detoniert sind.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Das Team von Julian Nagelsmann trifft am Mittwoch in Stuttgart auf Ungarn. Der Wetterdienst gibt leichte Entwarnung für das Spiel.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.