News aus Baden-Württemberg
Evakuierung wegen Bombe betrifft rund 5.000 Menschen

News aus Baden-Württemberg Evakuierung wegen Bombe betrifft rund 5.000 Menschen

Quelle: Matthias Bein
dpa

Rund 5000 Menschen sind nach Angaben der Polizei von der Evakuierung wegen einer Weltkriegsbombe in Rastatt betroffen.

Es gehe um die Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen Niederbühl, der Münchfeldsiedlung sowie des Leopoldplatzes. Für Betroffene, die nicht bei Freunden oder Bekannten unterkommen können, wurden Ausweichmöglichkeiten unter anderem in der Badnerhalle eingerichtet.

Bei Bauarbeiten war am Freitagmittag das rund 250 Kilogramm schwere Kriegsrelikt nahe der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel entdeckt worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst kam nach der Bewertung des rund 80 Zentimeter langen Blindgängers zu dem Schluss, dass dieser noch im Verlauf des Tages am Fundort kontrolliert gesprengt werden müsse.

Einen genauen Zeitplan gab es dafür nach Auskunft der Polizei und der Stadt nicht. Das Ganze könne sich bis in die Abendstunden ziehen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.