News aus Baden-Württemberg
3 Millionen Euro für Projekte für Gewaltopfer & Prostituierte bei Jobsuche

News aus Baden-Württemberg 3 Millionen Euro für Projekte für Gewaltopfer & Prostituierte bei Jobsuche

Quelle: Marijan Murat/dpa/Archivbild
dpa

Um Menschen mit Gewalterfahrung bei der Jobsuche und Prostituierten beim Ausstieg aus dem Rotlichtmilieu zu helfen, werden elf Projekte im Südwesten mit drei Millionen Euro gefördert.

«Wir wollen Frauen beim Ausstieg aus der Gewaltspirale unterstützen und ihnen eine berufliche Perspektive ermöglichen», teilte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (Grüne) am Sonntag in Stuttgart mit. «Die Integration in Arbeit hilft ihnen dabei, ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben führen zu können.»

2,1 Millionen Euro der Fördersumme kommen den Angaben nach vom Europäischen Sozialfonds Plus, rund 750.000 Euro aus Landesmitteln. Mit dem Geld werden die Projekte zum Beispiel beim Diakonischen Werk Mannheim, beim Gesundheitsamt Böblingen und beim Caritasverband für den Landkreis Emmendingen ab Januar 2023 drei Jahre lang gefördert. Betroffene von sexualisierter oder häuslicher Gewalt sowie Menschen, die aus der Prostitution aussteigen wollen, sollen niederschwellige Hilfsangebote bekommen und psychosozial stabilisiert werden.

 

Weitere Nachrichten

Fortsetzung von Karlsruher Geiselnehmer-Prozess verzögert sich

Wegen Krankheit eines Mitgliedes des Gerichts verzögert sich der Fortgang des Prozesses um die Geiselnahme in einer Karlsruher Apotheke. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe am Dienstag.

Corona-Quarantäne: Land muss Verdienstausfall für Ungeimpfte zahlen

Das Land Baden-Württemberg muss zwei Ungeimpften den durch eine Corona-Quarantäne entstandenen Verdienstausfall bezahlen.

55.000 Adressen in Baden-Württemberg von Hochwasser bedroht

Die Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen, wie wichtig Hochwasserschutz ist. Laut Experten wird der Klimawandel die Situation noch verschärfen. Der Südwesten hat jetzt schon reichlich Adressen in Überschwemmungsgebieten.

Verzögerte Volocopter-Zulassung vor Olympischen Spielen

Großer Bahnhof bei der Hangar-Eröffnung des Flugtaxi-Herstellers Volocopter letztes Jahr. Das Ziel damals: Die elektrischen Luftgefährte sollten bei Olympia 2024 regulär fliegen. Doch die Zeit rennt.

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.