News aus Baden-Württemberg
92-Jähriger erfindet Turbo-Rollator für Wald und Berge

News aus Baden-Württemberg 92-Jähriger erfindet Turbo-Rollator für Wald und Berge

Quelle: Felix Kästle/dpa
dpa

Ein 92-Jähriger aus Überlingen am Bodensee hat einen Turbo-Rollator für den Wald und die Berge erfunden.

Ein Fahrradunfall habe seine Mobilität eingeschränkt und ihn dazu gebracht, sich einen geländetauglichen Rollator auszudenken, sagt Ingenieur Gerhart Wissel der Deutschen Presse-Agentur. «Die meisten Rollatoren sind für die Straßen gedacht, ich wollte aber raus in die Berge und Wälder.» Er habe nicht zu Hause versauern wollen, deshalb sei die Erfindung für ihn eine Notwendigkeit gewesen.

Drei Jahre habe er getüftelt, gerechnet und schließlich eine Art Wanderhilfe mit Elektroantrieb erfunden. «Es musste eine Kombination zwischen Mountainbike und Rollator sein», sagt der Tüftler. Große Räder würden dabei helfen, Hindernisse zu überwinden. Der Elektroantrieb ziehe einen die Berge hinauf, eine leistungsfähige Bremse sei für den Abstieg nötig. «Damit man auch wieder heil herunterkommt», erklärt Wissel. Zusammenfaltbar sei der Rollator auch.

Die Alltagstauglichkeit habe er bereits in einigen Tests erprobt. «Mit den Prototypen bin ich schon 400 Stunden gefahren – 300 Höhenmeter auf die Hütte rauf.» Durch die Praxis sei er auch auf die Idee gekommen, extra Schneeketten für den Rollator zu bauen. Das technische Know-how für die Konstruktion habe er aus seinem Berufsleben. «Ich bin Vollbluttechniker, ich habe früher schon als kleiner Lehrling angefangen, Sachen zu konstruieren», sagt Wissel.

Der Verkaufspreis des Turbo-Rollators liege wegen der aufwendigen Produktion und der hochwertigen Teile bei 5000 Euro. Die Nachfrage sei da, sagt Wissel. «Es gibt also noch viele so Verrückte wie mich.»

 

Weitere Nachrichten

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.

Zwei verletzte Pferde bei Unfall auf A5 und rund 150.000 Euro Schaden

Bei einem Autounfall auf der Bundesautobahn 5 auf der Höhe von Sankt Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis) ist ein Sachschaden von rund 150.000 Euro entstanden. Außerdem wurden bei dem Unfall am Freitag zwei Pferde verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Hakenkreuze: Ehemalige Karlsruher Grundschule mit Nazi-Symbolen beschmiert

Unbekannte haben eine ehemalige Grundschule in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) mit Nazi-Symbolen beschmiert.

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.