News aus Baden-Württemberg
Weniger gefräßig – Flächenverbrauch geht leicht zurück

News aus Baden-Württemberg Weniger gefräßig – Flächenverbrauch geht leicht zurück

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
dpa

Bis zum Jahr 2035 sollen keine zusätzlichen Flächen für Straßen oder Häuser in Anspruch genommen werden. Das ist das Ziel des Landes. Ein weiter Weg. Denn 2022 verschwanden umgerechnet noch mehr als sechs Fußballplätze pro Tag unter Beton, Asphalt und Grünfläche.

Die grün-schwarze Landesregierung ist auf dem Weg zu einem geringeren Flächenverbrauch im Südwesten einen kleinen Schritt vorangekommen. Der Anteil bebauter Flächen ist erstmals seit fünf Jahren wieder zurückgegangen. Im Jahr 2022 wurden nach Angaben des Statistischen Landesamts 1673 Hektar zusätzlich für neue Parkplätze, Industriegebiete, Neubauten oder Sportplätze, Grünanlagen oder Straßen genutzt, das entspricht einer Fläche von etwa 2300 Fußballfeldern.

Die gute Nachricht: Von 2020 auf 2021 lag die Zunahme noch bei 2278 Hektar. Die schlechte allerdings: Die Landesregierung will, dass spätestens von 2035 an keine zusätzliche Fläche in Anspruch genommen werden darf. Für eine Übergangszeit hat sie einen maximalen Flächenverbrauch von 2,5 Hektar pro Tag ausgegeben.

Durchschnittlich wurden laut Statistik im vergangenen Jahr 4,6 Hektar täglich für neue Wohngebäude, Industrie- und Gewerbeflächen sowie für den Verkehr bebaut. «In einer längerfristigen Betrachtung zeigt sich damit weiterhin eine abnehmende Tendenz», sagte eine Mitarbeiterin des Landesamts. Im Jahr 2008 habe dieser Wert noch bei rund 9 Hektar pro Tag gelegen, im vergangenen Jahr bei 6,2 Hektar. Derzeit sind 14,8 Prozent des Landes zum Beispiel durch Gebäude, Friedhöfe oder Straßen bedeckt.

Naturschützer zeigten sich dennoch enttäuscht. Sie beklagen, die Regierung tue bisher nichts, um den Flächenverbrauch zu senken. «Den aktuellen Rückgang sollte man nicht überinterpretieren», sagte Gerhard Bronner, der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbands Baden-Württemberg (LNV). «Da spielen Konjunktur, Zinsniveau und ähnliche Dinge eine große Rolle.» Entscheidend seien nicht die kurzfristigen Schwankungen, sondern die langen Linien. «Und da haben wir seit 2014 Stagnation auf zu hohem Niveau», sagte Bronner.

Johannes Enssle, der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds Deutschland, sprach angesichts des Rückgangs von einer «Hoffnung». Wirtschaftswachstum müsse nicht zwangsläufig mit Flächenverbrauch zusammenhängen. ««Netto-Null» heißt ja nicht, dass gar nicht mehr gebaut wird, sondern dass an der einen Stelle Fläche verbraucht wird, dafür an anderer Stelle wieder etwas entsiegelt wird», sagte Enssle weiter. Allein durch Aufstockungen wären in der BRD 1,1 Millionen neue Wohnungen möglich.

Mehr als 30.000 Menschen haben nach LNV-Angaben bislang den Volksantrag «Ländle leben lassen» unterzeichnet, den ein Bündnis aus Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden initiiert hat. Es will das Land unter Druck setzen, damit es einen Netto-Null-Verbrauch bis 2035 gesetzlich vorschreibt – auch wenn die Verbände das selbst kaum für möglich halten. «Die Netto-Null wird schwierig, weil die Einwohnerzahl in Baden-Württemberg wächst, der Bund im Wesentlichen die Fäden in der Verkehrspolitik zieht und das Land gezielt Großinvestoren anziehen will», sagte Bronner. Entscheidend seien verbindliche gesetzliche Obergrenzen von zunächst 2,5 Hektar pro Tag.

Grüne und CDU wollen bis zum Jahr 2035 die Netto-Null beim Verbrauch von neuen Flächen erreichen. Im Koalitionsvertrag heißt es: «Wir wollen den Flächenverbrauch weiter reduzieren und halten weiterhin an dem Ziel der «Netto-Null» fest.» Um das zu erreichen, soll auch nicht mehr benötigte Infrastruktur zurückgebaut werden.

Baden-Württembergs Bauministerin Nicole Razavi (CDU) zeigte sich angesichts der neuen Zahlen zufrieden: «Wir sind auf dem richtigen Weg und diesen Weg wollen wir weitergehen», sagte sie. Sie kündigte an, bis zum Jahresende Eckpunkte für einen «Aktionsplan Flächensparen»» vorzulegen. «Darüber hinaus wird die Reduzierung des Flächenverbrauchs ein zentrales Thema bei der Neuaufstellung des Landesentwicklungsplanes sein», sagte sie.

 

Weitere Nachrichten

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.

Unbezahlte Geldstrafe: Schwitzen anstatt im Gefängnis sitzen

Wer mehrmals ohne Ticket in Bus und Bahn erwischt und verurteilt wird, kann im Gefängnis landen, wenn die Geldstrafe nicht bezahlt wird. Im Südwesten gibt es Projekte, um so etwas zu vermeiden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.