News aus Baden-Württemberg
Abschiebung als Puzzle: Hunderte Intensivtäter abgeschoben

News aus Baden-Württemberg Abschiebung als Puzzle: Hunderte Intensivtäter abgeschoben

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
dpa

Zehntausende suchen in Baden-Württemberg Asyl. Die meisten integrieren sich, andere werden kriminell. Oft sind es Ausländer, die schon hätten abgeschoben werden müssen. Dann sind Spezialisten gefragt.

Ein randalierender Asylbewerber aus Gambia gehört dazu, ein Messerstecher aus Somalia und ein Mann aus Syrien, der wegen Anschlagsplänen für mehrere Jahre im Gefängnis gesessen hat: Insgesamt 418 Straftäter und andere Intensivtäter aus dem Ausland sind seit der Gründung des sogenannten Sonderstabes Gefährliche Ausländer vor sechs Jahren auf dessen Betreiben aus Baden-Württemberg abgeschoben worden. Allesamt wurden sie als ausreisepflichtig und gefährlich eingestuft.

Der Sonderstab in Stuttgart kümmert sich nach Angaben seines Leiters Falk Fritzsch gemeinsam mit den inzwischen vier an die Regierungspräsidien angegliederten regionalen Sonderstäben um Ausweisungen und Abschiebungen von ausländischen Mehrfach- und Intensivstraftätern. Die meisten stammen aus Ländern wie Gambia, der Türkei und Pakistan, aber auch aus Syrien und dem Irak, sagte der baden-württembergische Migrations-Staatssekretär Siegfried Lorek (CDU).

Vor allem die Probleme der Identität und Staatsangehörigkeit der Betroffenen machen dem Sonderstab nach Angaben seines Leiters schwer zu schaffen. Von den 26.450 ausreisepflichtigen Ausländern mit Duldung im Südwesten (Stichtag 31.1.2024) könnten 6023 keine Reisedokumente vorlegen, weitere 2591 weigerten sich gänzlich, Angaben zu ihrer Identität zu machen. «Diese Menschen sind nicht bereit mitzuwirken», sagte Fritzsch. Sie seien oft «mit allen Wassern gewaschen», machten keine oder falsche Angaben, um zu täuschen. So könne sich ein Mann aus Gambia beispielsweise als Senegalese ausgeben. Insgesamt konnten nach Angaben Loreks bei der Einreise nach Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 52 Prozent der Asylsuchenden keinen Pass vorlegen.

818 der im vergangenen Jahr aus Baden-Württemberg ausgewiesenen 2099 Menschen waren nach diesen Angaben Straftäter. Nicht jeder von ihnen sei allerdings auch ein Fall für den Sonderstab, sagte Fritzsch. Die Experten dort widmeten sich vor allem Ausländern, die die Sicherheit des Landes gefährdeten, sowie Mehrfach- und Intensivstraftätern. Ebenfalls im Blick habe der Stab ausreisepflichtige Ausländer, die bewusst gegen Regeln verstießen und sich hartnäckig als nicht integrierbar erwiesen.

Dieses Fallmanagement fällt durchaus intensiv aus, es gibt zahlreiche Gespräche, aufwendige Recherchen nach Ausweispapieren in teils entlegenen Staaten und zeitraubende Absprachen mit den Behörden des verantwortlichen Heimatlandes. Die Charterflüge für die Abgeschobenen schlagen nach Angaben des Justizministeriums mit vielen Tausend Euro pro Kopf zu Buche.

Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg geht allerdings hart mit der Praxis ins Gericht: Natürlich müssten Menschen für Straftaten, die sie begingen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Nationalität oder ihrem aufenthaltsrechtlichen Status zur Rechenschaft gezogen werden. Straftaten, die in Deutschland begangen würden, sollten aber innerhalb des deutschen Justizsystems geahndet werden. «Der Flüchtlingsrat lehnt ab, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft mehrfach bestraft werden», sagte die Co-Geschäftsführerin des Rates, Anja Bartel. Nur weil ein Mensch, der eine Straftat begangen habe, zufällig keine deutsche Staatsangehörigkeit besitze, dürfe er neben den strafrechtlichen Konsequenzen nicht auch noch durch Abschiebung bestraft werden. Das gelte vor allem dann nicht, wenn diesem Menschen dadurch Gefahr für Leib und Leben drohen würden.

Menschen dürften nicht aufgrund ihrer Herkunft unter Generalverdacht geraten, kritisierte Bartel und stößt sich auch am Titel der Einrichtung: «Allein der Begriff „Stabsstelle gefährliche Ausländer“ schürt rassistische Ressentiments, lässt stereotype Bilder in den Köpfen der Menschen entstehen und trägt somit zur Spaltung der Gesellschaft bei.»

Angesichts von insgesamt 36.319 registrierten Asylsuchenden in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr mutet die Zahl der abgeschobenen Menschen durch den Sonderstab zwar gering an. Lorek verteidigt sie aber: In Fällen wie dem randalierenden Mann aus Gambia atme eine ganze Dorfgemeinschaft nach der Abschiebung auf. «Das sind geringe Zahlen, aber das sind genau die Menschen, die das Sicherheitsgefühl objektiv und auch subjektiv gefährden», sagte der Staatssekretär. «Wenn wir so einen Menschen außer Landes bekommen, dann hilft das der Sicherheit enorm.»

Sonderstabsleiter Fritzsch sieht das ähnlich: «Wir können die Welt nicht retten mit unseren Abschiebungen», sagte er. «Aber wir tun, was wir können.»

Mit Abschiebungen allein könne der hohe Zugang an Asylsuchenden und Geflüchteten aber nicht aufgefangen werden, kritisierte Lorek. Die Bundesregierung müsse sich deutlicher anstrengen, um den Zugang zu senken, das sei zwingend. Es gebe unter anderem noch eine Menge Herkunftsländer wie zum Beispiel in Nordafrika, mit denen sich die Zusammenarbeit schwierig gestalte. «Die Bundesregierung sollte sich auf Staaten konzentrieren, die nicht kooperieren», empfahl er.

Probleme gebe es auch mit Afghanistan: Wegen der Sicherheitslage dürfe nicht dorthin abgeschoben werden. So sei es auch zu erklären, dass ein Sexualverbrecher, der 2019 mit vier anderen Männern ein junges Mädchen unter Drogen gesetzt und vergewaltigt hatte, nach seiner Haftentlassung nicht abgeschoben worden sei. Da er vor der Tat in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) gelebt habe, habe er dort gegen den Willen der Gemeinde wieder aufgenommen werden müssen.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.