News aus Baden-Württemberg
„Adoptiveltern“ für ausgediente Legehennen gesucht

News aus Baden-Württemberg „Adoptiveltern“ für ausgediente Legehennen gesucht

Quelle: Rettet das Huhn e.V./dpa
dpa

Fast 100.000 Ex-Legehennen hat ein Verein die vergangenen Jahre vor dem sicheren Tod bewahrt und an tierliebe Menschen vermittelt. Jetzt werden wieder Retter gesucht.

Der auch in Baden-Württemberg tätige Verein «Rettet das Huhn« sucht noch tierliebe Menschen, die bereit sind, ausgediente Legehühner zu adoptieren. «Sowohl in Bodenhaltungs-, Freilandhaltungs- als auch in Biohaltungsbetrieben werden die Legehennen nach einer Legeperiode, sprich im Alter von rund 18 Monaten, ausgestallt und im Schlachthof zu einem Schlachtpreis von maximal wenigen Cent pro Huhn entsorgt», sagte die Sprecherin des Vereins, Stefanie Laab. In Baden-Württemberg kümmerten sich Tierschützer in Löwenstein, Karlsruhe und Freiburg um die Vermittlung der Tiere.

Am 7. August findet laut Laab wieder eine Übergabe von Legehennen in insgesamt neun Städten statt, darunter in Gammertingen (Kreis Sigmaringen), Tettnang (Bodenseekreis) und Metzingen (Kreis Reutlingen). Dies übernimmt die Regionalgruppe Alb des Vereins. In einem Aufruf des Vereins ist von 600 weißen und braunen Hennen aus Landshut (Bayern) die Rede, für die 300 Plätze gesucht werden.

«Wir geben die Hühner mit Schutzvertrag an geprüfte Lebensplätze bei tierlieben Privatpersonen ab (mindestens zwei und maximal 15 Hühner pro Platz). Voraussetzung ist unter anderem eine artgerechte Haltung mit sicherem Stall, ganztägigem, geschützten Auslauf sowie tierärztliche Behandlung falls erforderlich.» Informieren und anmelden kann man sich beim Team Alb von «Rettet das Huhn». Laut Laab wurden bisher fast 100.000 Hühner auf diese Weise vermittelt.

Der Verein übernimmt jeweils einmal pro Jahr den gesamten Hühnerbestand aus kooperierenden Betrieben. Dabei handelt es sich um Freiland-, Bio- und Bodenhaltungsbetriebe in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern mit Größen von 50 bis 5000 Tieren. Die Betreiber müssen bereit sein, die Tiere kostenlos abzugeben.

 

Weitere Nachrichten

Unterschiedliche Strompreiszonen? Nord-süddeutscher Krach um Strompreise

Die norddeutschen Länder produzieren den Großteil des deutschen Windstroms - und wollen deshalb niedrigere Stromkosten für sich durchsetzen. Die bayerische Staatsregierung reagiert empört.

Grüne wollen CDU als "Baden-Württemberg-Partei" ablösen

Streit in homöopathischen Dosen: Beim ersten Präsenz-Parteitag seit langem sind die Grünen nur bei Asyl und Globuli uneins. Den Ton gibt weiter Altmeister Kretschmann an - doch die Partei bereitet sich so langsam auf die Zeit ohne ihn vor.

Energiesparen für Profis: Maulwürfe schrumpfen ihr Gehirn

Maulwürfe haben einen extrem hohen Stoffwechsel und brauchen deswegen viel Nahrung. Im Winter gibt es davon aber nicht genug. Der Europäische Maulwurf hat dafür eine ungewöhnliche Lösung gefunden.

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.