News aus der Fächerstadt
Aktivisten bauen „Klimacamp“ nahe dem Karlsruher Schlossplatz auf

News aus der Fächerstadt Aktivisten bauen „Klimacamp“ nahe dem Karlsruher Schlossplatz auf

Quelle: Uli Deck
dpa

Rund einen Monat nach der Rüge des Bundesverfassungsgerichts für die deutsche Klimapolitik haben Aktivisten in Karlsruhe ein Protestcamp aufgebaut.

In unmittelbarer Nähe zum Gericht wollen die Anhänger unter anderem von Greenpeace, Fridays for Future und der Seebrücke so mehr Klimaschutz einfordern.

«Für Klimaschutz und Gerechtigkeit wurden bereits in Augsburg, München und Nürnberg dauerhafte Protestcamps errichtet», teilten die Veranstalter mit. Unter dem Motto «Wir bleiben, bis ihr handelt» soll auch in Karlsruhe dauerhaft demonstriert werden. Los ging es am Samstagnachmittag mit einer Kundgebung auf dem Schlossplatz.

Die Klimaschützerinnen und Klimaschützer fordern zum Beispiel, dass die Klimapolitik der Stadt sozial gerecht gestaltet wird. Der Gemeinderat müsse sich zudem klar und konsequent an der 1,5-Grad-Grenze orientieren, hieß es. Aber das Camp richte sich nicht nur an die Politik, sondern auch an die Gesellschaft.

Das Klimacamp soll coronakonform ablaufen. Eine Sprecherin der Organisatoren ging zunächst von etwa zehn Teilnehmern aus. Wegen der Hygiene- und Abstandsregeln hatte es in Aachen Probleme gegeben. In Erfurt stießen sich die Behörden an der «Form des Protests» in einer Pandemie, in der Geschäfte und Restaurants nicht öffnen dürfen.

 

Weitere Nachrichten

Viele Touristen und kaum Parkplätze an Schwarzwaldhochstraße

Bei frostigem, vielfach aber heiterem Wetter sind am Sonntag Skifahrer und Wanderer auf die Pisten und Wanderwege des Schwarzwalds geströmt.

Zahl der Kleinen Waffenscheine erreicht wohl Höchststand

Mehr und mehr Menschen im Südwesten besitzen einem Zeitungsbericht zufolge einen Kleinen Waffenschein.

Gesundheitsministerkonferenz: Verbot von Einweg-E-Zigaretten gefordert

Der neue Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz war einst selbst Raucher. Den Fehler begehe er nicht noch einmal, erzählt Manne Lucha im Interview. Er will nun vor allem den Rauchern von E-Zigaretten zu Leibe rücken - aber nicht nur denen.

Netze BW-Chef kritisiert Genehmigungsverfahren beim Netzausbau

Der Chef des Verteilnetzbetreibers Netze BW, Christoph Müller, hat mehr Tempo beim Netzausbau gefordert.

Weitere Warnstreiks bei der Post in Baden-Württemberg

Erneut stockt die Zustellung von Briefen und Paketen in Baden-Württemberg. Die Gewerkschaft Verdi setzte am Samstag ihren Warnstreik fort.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.