News aus der Fächerstadt
Aktuelle MiRO-Inspektion wird für zehn Projekte in Millionenhöhe genutzt

News aus der Fächerstadt Aktuelle MiRO-Inspektion wird für zehn Projekte in Millionenhöhe genutzt

Quelle: Melanie Hofheinz

Die Mineraloelraffinerie Oberrhein (MiRO) nimmt im Werkteil 1 zwei Prozessanlagen knapp sechs Wochen lang für eine turnusmäßige, gesetzlich vorgeschriebene Inspektion und Wartung außer Betrieb – zeitgleich werden zehn Projekte in Millionenhöhe umgesetzt.

Inspektion und Wartung bei der MiRO

Wie die Mineraloelraffinerie Oberrhein (MiRO) in einer Pressemeldung informiert, werden aktuell im Werkteil 1 zwischen Rhein und Alb zwei Prozessanlagen knapp sechs Wochen lang für eine turnusmäßige, gesetzlich vorgeschriebene Inspektion und Wartung außer Betrieb genommen.

Neben der planmäßigen TÜV-Revision finden Reparatur- und Reinigungsarbeiten statt, um die Anlagen bis zum nächsten geplanten Stillstand fit zu machen.

 

Zehn Projekte in Millionenhöhe geplant

Beim sogenannten „Herbst-Turnaround 2023“ geht es aber um mehr: Zeitgleich werden zehn Projekte mit einem Gesamtbudget von 12 Millionen Euro umgesetzt. Hinzu kommen Kosten für die Arbeiten in Höhe von 28 Millionen Euro.

Neben der MiRO-Mannschaft werden 500 zusätzliche Partnerfirmenmitarbeiter mit den Arbeiten beschäftigt sein, wird in der Pressemeldung weiter informiert.

 

Mehr Verkehrsaufkommen bei der Raffinerie

Ab Samstag, 07. Oktober 2023, werden die beiden Anlagen schrittweise abgefahren. Die eigentlichen Arbeiten starten am 12. Oktober 2023. Insbesondere zum Schichtwechsel um 06:00 Uhr und um 18 Uhr ist im Bereich der Raffinerie in den kommenden Wochen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Beim Abfahren und bei der Wiederinbetriebnahme gegen Ende November sei es außerdem möglich, dass die Fackeln (Sicherheitseinrichtungen) im Werkteil 1 ansprechen und es damit verbunden zu Lichtschein und auch Geräuschentwicklung kommt, teilt die MiRO vorab mit.

 

Nachrichten aus Karlsruhe

Fahrrad fahren & Kilometer sammeln: Aktion "Stadtradeln" in Karlsruhe beginnt

Vom 23. Juni bis 13. Juli 2024 findet in Karlsruhe wieder die Aktion "Stadtradeln" statt. Das Ziel: Drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad fahren und Kilometer sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit.

Taxi

Wegen Streit mit Fahrgast: Taxifahrer verursacht Unfall in Karlsruhe

Bei Unstimmigkeiten über den zu entrichtenden Fahrpreis gerieten am Samstag, 15. Juni 2024, in Karlsruhe ein Taxifahrer und sein Fahrgast in eine Auseinandersetzung, die mit einem Unfall endete. Der männliche Fahrgast flüchtete dabei unerkannt zu Fuß.

Bitte aufpassen! In Karlsruhe wandern aktuell viele Jungkröten

Während der aktuellen Krötenwanderung bittet die Stadt Karlsruhe dringend um Rücksichtnahme. Die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich sollten möglichst ganz gemieden werden und sind – wenn überhaupt - nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten.

Hochwasserrückhalteraum in Karlsruhe entsteht: Bunkerruine wird abgerissen

Der "Landesbetrieb Gewässer" im Regierungspräsidium Karlsruhe plant, im Rahmen des Integrierten Rheinprogramms, den Bau des Rückhalteraums "Polder Bellenkopf/Rappenwört". Hierfür wird nun die übererdete Bunkerruine östlich der Altrheinbrücke abgebrochen.

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.