Neues Projekt
Amtsgericht in Karlsruhe testet neuen Bürgerservice für Justizfrage

Neues Projekt Amtsgericht in Karlsruhe testet neuen Bürgerservice für Justizfrage

Quelle: Thomas Riedel

Für Klagen, einstweilige Verfügungen, Erbausschlagungen sowie Anträge auf Räumungsschutz, Gewaltschutz und Unterbringung oder einfach für Beratungshilfe müssen Menschen zum Amtsgericht. Das kann manchmal unübersichtlich werden. Hier soll ein neues Projekt Abhilfe schaffen.

Mit einem neuen Bürgerservice Justiz am Karlsruher Amtsgericht sollen Menschen eine zentrale Anlaufstelle für ihre Anliegen haben und nicht mehr erst das richtige Gebäude suchen müssen.

Ist das Pilotprojekt erfolgreich, soll es auf andere Städte übertragen werden, in denen das Amtsgericht auch auf mehrere Standorte verteilt ist. Justizminister Guido Wolf (CDU) sprach anlässlich der Präsentation des Vorhabens am Montag, 08. Februar 2021, von einem übersichtlichen, unkomplizierten und niedrigschwelligen Serviceangebot der Justiz.

«Vieles kann direkt vor Ort im Bürgerservice Justiz abschließend erledigt werden.» Er hoffe, dass das Bürgern einen einfacheren Zugang zum Recht ermögliche.

Zu einem Amtsgericht müssen Bürger zum Beispiel, wenn es um Beratungshilfe, Klagen, Rechtsmittel, einstweilige Verfügungen oder Erbausschlagungen geht. Oder wenn sie Vollstreckungs, Räumungs- oder Gewaltschutz sowie Unterbringung oder Erbscheine beantragen wollen.

 

Weitere Nachrichten

Corona-Regeln: Kretschmann entschuldigt sich und rügt CDU

«Das ist jetzt schiefgelaufen.» Der Regierungschef nimmt das nervige Hin und Her am Wochenende in Sachen Testpflicht für Geimpfte und Genesene auf seine Kappe. Doch auch für den Koalitionspartner hat es ein Nachspiel.

Verstärkte Kontrollen der Polizei in Sachen Corona geplant

Die baden-württembergische Polizei verstärkt ihre Kontrollen zur Einhaltung der verschärften Vorgaben der Corona-Verordnung.

Debatte um Impfzentren: Kretschmann verteidigt sich

Ende September wurden die letzten Spritzen in den Impfzentren aufgezogen. Nach mehr als 8,2 Millionen Impfungen war Schluss. Damals war das Interesse gering, aber es gab auch warnende Stimmen. Die kritisierte Landesregierung verteidigt den Schritt.

Kretschmann hofft auf Entspannung der Lage vor Weihnachten

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält eine gewisse Entspannung der dramatischen Corona-Lage noch vor Weihnachten für möglich.

Auf den Spuren Geflüchteter: PC-Spiel für Preis nominiert

Für sein Konzept zu einem Computerspiel über Flucht ist Rawand Ahmad für den Kreativpreis der Bundesregierung «Kultur- und Kreativpiloten» nominiert worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.