Neues Projekt
Amtsgericht in Karlsruhe testet neuen Bürgerservice für Justizfrage

Neues Projekt Amtsgericht in Karlsruhe testet neuen Bürgerservice für Justizfrage

Quelle: Thomas Riedel

Für Klagen, einstweilige Verfügungen, Erbausschlagungen sowie Anträge auf Räumungsschutz, Gewaltschutz und Unterbringung oder einfach für Beratungshilfe müssen Menschen zum Amtsgericht. Das kann manchmal unübersichtlich werden. Hier soll ein neues Projekt Abhilfe schaffen.

Mit einem neuen Bürgerservice Justiz am Karlsruher Amtsgericht sollen Menschen eine zentrale Anlaufstelle für ihre Anliegen haben und nicht mehr erst das richtige Gebäude suchen müssen.

Ist das Pilotprojekt erfolgreich, soll es auf andere Städte übertragen werden, in denen das Amtsgericht auch auf mehrere Standorte verteilt ist. Justizminister Guido Wolf (CDU) sprach anlässlich der Präsentation des Vorhabens am Montag, 08. Februar 2021, von einem übersichtlichen, unkomplizierten und niedrigschwelligen Serviceangebot der Justiz.

«Vieles kann direkt vor Ort im Bürgerservice Justiz abschließend erledigt werden.» Er hoffe, dass das Bürgern einen einfacheren Zugang zum Recht ermögliche.

Zu einem Amtsgericht müssen Bürger zum Beispiel, wenn es um Beratungshilfe, Klagen, Rechtsmittel, einstweilige Verfügungen oder Erbausschlagungen geht. Oder wenn sie Vollstreckungs, Räumungs- oder Gewaltschutz sowie Unterbringung oder Erbscheine beantragen wollen.

 

Weitere Nachrichten

Verkehrsminister Hermann kann mit neuem Bußgeldkatalog gut leben

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist mit dem Kompromiss zum Bußgeldkatalog zufrieden.

Tübinger Modellprojekt kann vorerst weitergehen

Das Tübinger Modellprojekt «Öffnen mit Sicherheit» kann vorerst weitergehen.

Geld Münzen

Fast 800 Verfahren wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen

Seit dem Start der Corona-Soforthilfen für Unternehmen vor einem Jahr haben Ermittler in Baden-Württemberg rund 800 Verfahren wegen Betrugs eingeleitet.

Badische Landeskirche möchte Aufbruchstimmung verbreiten

Trotz Corona, Mitgliederverlusten und damit auch sinkenden Einnahmen will die evangelische Landeskirche in Baden zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Baden-Württemberg bleibt bei Impf-Priorisierung

Baden-Württemberg will anders als der Nachbar Bayern zunächst an der Priorisierung bei den Impfungen gegen Corona festhalten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.