News aus Baden-Württemberg
Andrea Berg und Vanessa Mai räumen mit Streitgerüchten auf

News aus Baden-Württemberg Andrea Berg und Vanessa Mai räumen mit Streitgerüchten auf

Quelle: Britta Pedersen
dpa

Die Schlagersängerin Andrea Berg (56) und ihre Schwiegertochter, Popsängerin Vanessa Mai (30), haben mit Gerüchten aufgeräumt, sich nicht zu verstehen.

«Uns wird immer wieder dieser Konkurrenzkampf angehangen, der totaler Quatsch ist», sagte Mai im Doppel-Interview der «Bild am Sonntag». «Es gab nie eine Situation, in der wir beide aneinandergeraten sind.»

Mai kommt aus dem württembergischen Backnang und ist seit 2017 mit Andrea Bergs Stiefsohn Andreas Ferber verheiratet – die 56-Jährige ist also Mais «Stief-Schwiegermutter». Beim ersten gemeinsamen Weihnachten 2012 sei sie aufgeregt gewesen, wie die 30-Jährige sagte. «Natürlich saß da für mich erst mal die Sängerin Andrea Berg und nicht die Mutter meines Freundes. Das war außergewöhnlich.»

Auf die Frage, ob sich Mai bewiesen habe, sagte Berg: «Für meine Tapferkeitsmedaille braucht man ein paar Jahre, aber ja, auf jeden Fall. Vanessa ist genauso tierlieb wie ich. Das verbindet natürlich ungemein.» Mittlerweile fährt die Familie in gemeinsame Urlaube. Mai frage ihre Schwiegereltern auch um Rat, sagte die 30-Jährige. «Sie sind so etwas wie ein Fels für mich.»

Die Sängerinnen treten in Bergs Show «30 Jahre Andrea Berg» am 29. und 30. Juli in Aspach (bei Backnang) erstmals gemeinsam mit der Single «Unendlich» auf. «Wahrscheinlich werde ich vor Rührung sogar heulen», kündigte Mai an. Berg gehört mit fast einem Dutzend Nummer-eins-Alben und mehreren Millionen verkauften Tonträgern zu den kommerziell erfolgreichsten Musikstars in Deutschland.

 

Weitere Nachrichten

Digitale Bildungsplattform für Anfang 2024 geplant

Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler sollen nach dem Willen der Landesregierung ab dem kommenden Jahr die digitale Bildungsplattform «Schule@BW» nutzen können.

Fehlende Notfallpraxen: Kliniken registrieren mehr Patienten

Ärztinnen und Ärzte in den Notaufnahmen der Kliniken in Baden-Württemberg beobachten seit der Einschränkung des kassenärztlichen Notdienstes vor gut einem Monat eine Mehrbelastung der Notaufnahmen.

Landeskirche in Baden: Problem sexualisierte Gewalt ist groß und massiv

Der Rücktritt der EKD-Ratsvorsitzenden hat sexualisierte Gewalt auch in der evangelischen Kirche wieder auf die Tagesordnung gebracht. Die badische Landesbischöfin wirbt für einen differenzierten Blick.

Innenminister will härtere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte

Sie wollen helfen und für Sicherheit sorgen, werden dafür aber immer häufiger geschlagen, bespuckt und beleidigt: Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Retter erregen die Gemüter. Baden-Württemberg setzt sich nun für höhere Mindeststrafen ein.

Baden-Württemberg stellt Haushaltspolitik auf den Prüfstand

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Bundeshaushalt lässt Baden-Württemberg seine eigene Finanzpolitik juristisch überprüfen. Das berichtet die «Badische Zeitung» (Dienstag) unter Berufung auf Finanzminister Danyal Bayaz.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.