Wetter
Baden-Württemberger freuen sich über ersten Sommertag

Wetter Baden-Württemberger freuen sich über ersten Sommertag

Quelle: Markus Scholz/dpa/Symbolbild
dpa

Eis essen, Wärme genießen: Für viele Menschen im Südwesten gab es am Samstag Sonne satt. Unklar war zunächst, ob auch noch die Rekordmarke von 30 Grad geknackt werden würde.

In Baden-Württemberg konnten sich am Samstag in weiten Teilen des Landes die Menschen über den ersten Sommertag des Jahres freuen. Südlich von Freiburg übersprangen die Temperaturen erstmals die Marke von 25 Grad: In Ohlsbach und Müllheim im Rheintal wurden mittags bereits 27 Grad gemessen, wie der zuständige Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) Baden-Württemberg, Clemens Steiner, am Samstag sagte. «Die 25 wurden hier schon geknackt.» Im südlichen Oberrheingraben wurde mit elf, zwölf Sonnenstunden gerechnet.

Für das Breisgau, das Markgräfler Land und den Oberrheingraben wurden laut DWD auch Spitzenwerte von 30 Grad prognostiziert. «Es wird schon spannend. Das wäre tatsächlich ein Rekord für die ersten zehn Tage im April. Das gab es wirklich noch nie, Werte von 30 Grad oder mehr», sagte DWD-Meteorologin Sarah Müller auch mit Blick auf ganz Deutschland. Die endgültigen Werte würden allerdings erst am späteren Abend vorliegen.

Und auch am Sonntag könnte es sommerlich warm werden. Mit einer kleinen Einschränkung: Denn wie bereits am Osterwochenende zieht Staub aus der Sahara heran, der die Temperaturen dämpfen könnte. Erwartet werden laut DWD am Sonntag zumindest zum Teil dichtere Schleierwolken oder durch Saharastaub gelblich-diesig getrübter Himmel. Allerdings soll es dennoch außergewöhnlich warm werden mit Höchstwerten zwischen 24 und 28 Grad.

Die hohen Temperaturen, die nun erwartet werden, haben laut dem DWD auch mit dem Klimawandel zu tun. Durch ihn sei es hierzulande allgemein wärmer geworden, sagte ein Meteorologe. Zusätzlich bringe ein Tiefdruckgebiet nun die «wärmstmöglichsten Luftmassen aus Nordafrika zu uns». Insgesamt sei der Atlantik deutlich wärmer geworden, größere Kaltlufteinbrüche seien seit Januar ausgeblieben, weshalb die Monate Februar und März die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen seien.

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.