News aus der Fächerstadt
Baumbesetzer verlassen Platanen in Karlsruher Fußgängerzone

News aus der Fächerstadt Baumbesetzer verlassen Platanen in Karlsruher Fußgängerzone

Quelle: Susanne Kupke-Flohr/dpa
dpa

Drei Tage lang besetzten Aktivisten in Karlsruhe mehrere Bäume, um gegen deren Abholzung zu protestieren. Nun ist die Aktion beendet – zumindest vorerst.

Nach drei Tagen haben Aktivisten die Besetzung mehrerer Bäume in der Karlsruher Fußgängerzone vorerst beendet. Man habe mit dem Abbau des Seilnetzwerkes zwischen den vier besetzten Platanen begonnen, teilte ein Sprecher der Aktivisten am Samstag mit. Sollte die Stadt aber weiter an ihren Plänen festhalten, die Platanen zu fällen, werde man die Bäume erneut besetzen, hieß es.

Am späten Samstagnachmittag hatten die Aktivisten am Balkon des Rathauses einen Protest-Banner mit der Aufschrift «Karlsruher Platanen bleiben!» befestigt. Weitere Aktionen seien zunächst nicht geplant, sagte einer Sprecher der Aktivisten am Sonntag. Man berate nun über das weitere Vorgehen. Ob die Aktion am Karlsruher Rathaus für die Aktivisten weitere Folgen haben wird, ist noch unklar. Man stimme sich mit der Versammlungsbehörde der Stadt ab, wie die Aktion zu bewerten sei, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Karlsruhe. Die Stadtverwaltung war am Sonntag zunächst nicht erreichbar.

Die Gruppe war in der Nacht zu Donnerstag auf die Bäume geklettert. Die Aktivisten saßen angeseilt in Astgabeln oder lagen mit Proviant in Hängematten. Mit ihrer Aktion wollten die vorwiegend jungen Menschen gegen die geplante Fällung der Bäume protestieren. Diese seien nicht nur für die Ästhetik wichtig, sondern vor allem für das Stadtklima und streng geschützte Tierarten.

Das Fällen der Platanen ist in der Stadt umstritten. Der Gemeinderat hat nach größerer Diskussion entschieden, die Platanen durch klimaresistente Bäume zu ersetzen. Statt zuvor 48 soll es künftig 86 Bäume geben. Damit die Baumwurzeln besser versorgt sind, soll der Untergrund neu gestaltet und die Oberfläche so verändert werden, dass Wasser auch bei Starkregen versickern kann.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Das Team von Julian Nagelsmann trifft am Mittwoch in Stuttgart auf Ungarn. Der Wetterdienst gibt leichte Entwarnung für das Spiel.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.