News aus Baden-Württemberg
Belastungsstörungen: Land geht neue Wege in der Traumatherapie für Polizisten

News aus Baden-Württemberg Belastungsstörungen: Land geht neue Wege in der Traumatherapie für Polizisten

Quelle: Marijan Murat/dpa
dpa

Polizisten müssen einiges wegstecken, aber irgendwann werden verbale und körperliche Attacken zu viel – dann brauchen die Beamten Hilfe. Ein spezielles Polizei-Programm im Südwesten zeigt Erfolge.

Konfrontation mit misshandelten Kindern, mit Mord an Lebenspartnern und Suizid von Kollegen – solche Geschehnisse gehen an Polizisten nicht spurlos vorbei. Erkenntnisse aus einer Studie der Ulmer Polizei, der Deutschen Traumastiftung und der Uniklinik in Ulm werden jetzt peu à peu in allen 13 Polizeipräsidien in Baden-Württemberg umgesetzt. Ziel: posttraumatische Belastungsstörungen verhindern und therapieren.

Kernstück der vom Land mit 170.000 Euro geförderten PULS-Studie ist eine 24 Stunden lange Pulsmessung. Sie soll helfen, mögliche Traumafolgen sichtbar zu machen. Das können Kopfweh, Empfindungsstörungen, Nackenprobleme oder Schlaflosigkeit sein. Auf Basis der objektiven Körperreaktionsdaten werden im Beratungsgespräch mit Fachleuten Stressfaktoren im Dienstalltag identifiziert. Zugleich wird die Widerstandskraft gegen Belastungen ausgemacht, wie Projektleiter Marc Jarczok von der Uniklinik Ulm erläutert.

Auf einer Belastungsskala rangiert die Konfrontation mit misshandelten, verletzten und toten Kindern ganz oben, gefolgt von Suizid eines Kollegen, Umgang mit sexuellem Missbrauch von Kindern, Gefährdung des eigenen Lebens und schwere Verletzung eines Kollegen. «Solche Erlebnisse lassen manch einen nicht mehr los, man träumt davon und erinnert sich beim kleinsten Anlass daran», erläutert Jarczok und fügt hinzu: «Schlimmstenfalls bedeutet das ein Karriereende.»

Der Sozialwissenschaftler betont: «Das Einzigartige an dieser Studie ist, dass wir aus einem präventiven Gesprächsansatz quasi aus dem Labor den Übergang in die betriebliche Praxis gemeistert haben.» Betroffenen sollen individuelle Empfehlungen helfen, etwa Meditation und regelmäßige Arbeitspausen.

 

Weitere Nachrichten

Unbezahlte Geldstrafe: Schwitzen anstatt im Gefängnis sitzen

Wer mehrmals ohne Ticket in Bus und Bahn erwischt und verurteilt wird, kann im Gefängnis landen, wenn die Geldstrafe nicht bezahlt wird. Im Südwesten gibt es Projekte, um so etwas zu vermeiden.

Das Ziel rückt näher: Früheres Marine-U-Boot vom Wasser aufs Land verladen

Bei seiner Reise nach Sinsheim ins Technikmuseum hat das U-Boot U17 ein entscheidendes Manöver hinter sich gebracht: den Wechsel vom Wasser aufs Land. Das Ziel rückt näher.

Ferienbeginn & A8-Sperrung: Zunahme des Verkehrs am Wochenende erwartet

Am Wochenende ist die A8 bei Pforzheim in Fahrtrichtung Stuttgart voll gesperrt. Und auch der Ferienbeginn in drei weiteren Bundesländern sorgt wohl für volle Autobahnen und Bundesstraßen.

Experten rechnen vor: Land droht Klimaziele zu verfehlen

Bis 2040 will Baden-Württemberg klimaneutral sein. Experten haben einen Zwischenstand errechnet - und der sieht nicht gerade gut aus. Sorgen bereiten vor allem zwei Sektoren.

Studie zur Industriearbeit: Technologie- und Digital-Kompetenzen künftig gefragt

Die Anforderungen an Industriebeschäftigte sind im Wandel. Technologische und digitale Kompetenzen werden bis 2030 wichtiger. Das zeigt eine Studie - die nun auch bei der Weiterbildung helfen soll.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.