Corona in der Fächerstadt
Bußgelder bis 100 Euro: Maskenkontrollen im Karlsruher ÖPNV gestartet!

Corona in der Fächerstadt Bußgelder bis 100 Euro: Maskenkontrollen im Karlsruher ÖPNV gestartet!

Quelle: KVV

Die Verkehrsunternehmen im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) gehenab sofort verstärkt gegen Maskenmuffel vor.Gemeinsam mit den kommunalen Ordnungsämtern werden in den nächsten Wochen regelmäßig Schwerpunktkontrollen im Karlsruher ÖPNV durchgeführt.

Masken-Kontrollen im Karlsruher ÖPNV gestartet

Die Verkehrsunternehmen im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) gehen nun verstärkt gegen Maskenmuffel vor! Zusammen mit den kommunalen Ordnungsämtern werden in den kommenden Wochen Schwerpunktkontrollen durchgeführt und Fahrgäste ohne den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz mit Bußgeldern bis zu 100 Euro belegt, so der KVV in einer Pressemitteilung. Bei vorsätzlichem Handeln kann es sogar noch teurer werden!

Am Mittwoch, den 19. August 2020 wurden in der Karlsruher Innenstadt die Kontrollen gestartet: „Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Fahrgästen. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ist für einen sicheren ÖPNV unverzichtbar, um der Verbreitung des Coronavirus‘ entgegenzuwirken und das Vertrauen der Fahrgäste zurückzugewinnen. Leider beobachten wir, dass sich eine gewisse Nachlässigkeit einschleicht. Da unsere Fahrscheinprüfer bislang keine rechtliche Handhabe haben, Bußgelder zu verhängen, sind wir in Baden-Baden und Karlsruhe jetzt aktiv auf die städtischen Kollegen der Ordnungsämter zugegangen und haben hier eine super Unterstützung erfahren“, erklärt Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer KVV.

 

| Quelle: KVV

 

KVV-Chef: „Wir akzeptieren keine Maskenmuffel“

„Ich will, dass sich herumspricht: Wir akzeptieren keine Maskenmuffel“, sagt der KVV-Chef. Bei der ersten gemeinsamen Kontrolle von Ordnungsamt und Verkehrsbetrieben in den Baden-Badener Bussen zeigte sich bereits am 18. August 2020, was auch für Karlsruhe gilt: Der Großteil der Fahrgäste übernimmt Verantwortung für die eigene Gesundheit und die der Mitreisenden. Aber einige wenige nehmen die verhängte Maskenpflicht weiter nicht ernst.

In Karlsruhe waren am Mittwochmorgen, den 19. August 2020, das erste Mal drei Mitarbeiter des Ordnungsamtes zusammen mit vier Fahrscheinprüfern zur Maskenkontrolle unterwegs. „Wir haben gerade zu Beginn der Corona-Krise immer wieder in den Bahnen und Bussen kontrolliert“, so Steffen Wurm vom kommunalen Ordnungsdienst. „Mit Blick auf die wieder steigenden Infektionszahlen werden wir jetzt gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben regelmäßige Schwerpunktkontrollen zu unterschiedlichen Zeiten etablieren.“

 

Erste Kontrollen in Karlsruhe: Wenige Verstöße

Zwischen 08:00 Uhr und 11:00 Uhr trafen die Mitarbeiter in den Straßen- und Stadtbahnen im Karlsruher Zentrum erfreulicherweise nahezu ausschließlich auf Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz. Mündlich verwarnt wurden einige Kunden, die lediglich den Mund, aber nicht die Nase bedeckt hatten. Zwei Anzeigen wird es geben, 16 mündliche Verwarnungen wurden ausgesprochen.

Künftig will der KVV auch mit der Ordnungsbehörde in Ettlingen in Kontakt treten und auch mit der Bundespolizei soll die Kooperation ausgebaut werden, sodass man zusammen auf den Eisenbahnstrecken kontrollieren kann.

Sowohl in Baden-Baden als auch in Karlsruhe trafen die Kontrollteams auch auf Fahrgäste, die aufgrund von Krankheit keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Diese Fahrgäste müssen ein Attest mit sich führen, das sie von der Maskenpflicht befreit. „Wichtig ist uns, dass unsere Kunden dafür sensibilisiert sind und niemanden vorverurteilen“, betont Pischon.

„Wir freuen uns, dass eine gewisse soziale Kontrolle untereinander herrscht und Fahrgäste angesprochen werden, die ohne Maske unterwegs sind. Aber man sollte im Auge behalten, dass es sich auch um eine Person mit Attest handeln kann.“

 

Mehr zum Thema

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gestiegen.

Rückkehr zur Präsenz an Universitäten mit Nachdruck betreiben

Aus Sicht von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) muss nun mit Nachdruck die Rückkehr zur Präsenz an den Hochschulen betrieben werden.

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist rückläufig

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist nach zuletzt steigender Tendenz wieder rückläufig.

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.