Corona in Baden-Württemberg
Narren wollen im Herbst über Fastnacht 2021 entscheiden

Corona in Baden-Württemberg Narren wollen im Herbst über Fastnacht 2021 entscheiden

Quelle: Thomas Riedel

Bis zur Fastnacht 2021 dauert es noch einige Monate. Trotzdem blicken die Narren mit Sorge auf die fünfte Jahreszeit: Kann man trotz Corona ausgelassen feiern? Viele Zünfte wollen mit der Entscheidung noch warten – aus der Politik kommen aber bereits andere Stimmen.

Viele Narren im Südwesten blicken mit Sorge auf die Fastnacht im kommenden Jahr – für eine generelle Absage ist es aus Sicht der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) aber noch zu früh. Man werde Ende September über die Fünfte Jahreszeit entscheiden, sagte VSAN-Präsident Roland Wehrle am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Aber auch danach könne sich an der Bewertung noch etwas ändern. «Die Situation ist dynamisch.» Es gelte, abzuwägen zwischen der Verantwortung für die Narren und ihren Besuchern auf der einen Seite, aber auch dem Bedürfnis, sich zu begegnen und gemeinsam Fastnacht zu feiern.

Zudem müsse man unterscheiden zwischen großen Veranstaltungen wie Bällen oder Straßenumzügen mit Tausenden Besuchern und kleineren Bräuchen etwa in der Dorffastnacht, sagte Wehrle weiter. Je nach Corona-Lage im kommenden Jahr seien beispielsweise Aktionen in den Schulen oder Kindergärten oder überschaubare Veranstaltungen von einzelnen Zünften durchaus denkbar. «Die Fastnacht als solche kann man nicht absagen, sondern höchstens Veranstaltungen, für die man Verantwortung trägt.»

Aus der Politik kommen dagegen andere Stimmen: So hatte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zuvor wegen der Corona-Pandemie skeptisch dazu geäußert, ob im kommenden Winter Karneval oder Fastnacht stattfinden könne.

Auch Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha kann sich eine Straßenfastnacht angesichts von Corona nicht vorstellen. «Die Fasnet, die wir alle kennen, mit rumjucken, anbusserln, Glühwein trinken – die seh‘ ich aktuell nicht», sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch. «Das funktioniert während einer globalen Pandemie und in Zeiten steigender Infektionszahlen leider nicht.»

Viele Treffen seien bereits abgesagt worden, obwohl niemand vorhersehen könne, wie sich die Lage weiter entwickle. «Das ist vernünftig, weil solche Zusammenkünfte nicht steuerbar sind», sagte Lucha. In einem vertretbaren Rahmen seien höchsten Sitzungen denkbar.

Es sei schade, dass die Politik meine, von oben herab irgendetwas festlegen zu müssen, sagte dagegen VSAN-Präsident Wehrle. Ihr stehe es in dieser Form ohnehin nicht zu, die Fastnacht abzusagen. «Ich möchte Herrn Spahn ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe ins Gedächtnis rufen: Der Karneval – und damit auch die Fastnacht – ist ein Fest, das dem Volke nicht gegeben wird, sondern das sich das Volk selbst gibt.»

 

Mehr zum Thema

Landkreis Karlsruhe setzt künftig spezielles Impfmobil ein

Der Landkreis Karlsruhe wird, in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, künftig ein spezielles Impfmobil einsetzen. In diesem Fahrzeug können Impfungen direkt vorgenommen werden. Es ist unter anderem für Personenquoten mit niedriger Impfquote gedacht.

Unmut bei Ärzten über Honorar für Corona-Impfung

Die Impfkampagne soll auch dank der Unterstützung von Hausärzten vorankommen. Doch das Geld, das sie dafür bekommen, reicht im Zweifel nicht aus.

Baden-Württemberg lockert: Neue Corona-Verordnung in Kraft

Nach monatelangem Lockdown lässt der Südwesten die Zügel bei den Corona-Regeln nun wieder deutlich lockerer - ausreichend niedrige Infektionszahlen vorausgesetzt.

Gastronomie, Minigolf, Freibad: Baden-Württemberg lockert

Nach sieben Monate Zwangspause dürfen Wirte im Südwesten bald wieder ihre Gäste verwöhnen - sogar drinnen. Das Land schreitet bei der Lockerung deutlich schneller voran als noch vor wenigen Tagen geplant - zumindest dort, wo die Inzidenz unter der 100er Marke liegt.

Zahlreiche Corona-Infektionen in Karlsruher Flüchtlingsunterkunft

In einer Karlsruher Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge haben sich zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.