Bußgelder in Höhe von 660.000 Euro
Bußgeldstelle der Stadt Karlsruhe: Bislang 7.200 Corona-Verstöße

Bußgelder in Höhe von 660.000 Euro Bußgeldstelle der Stadt Karlsruhe: Bislang 7.200 Corona-Verstöße

Quelle: Sabine Enderle, Stadt Karlsruhe

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor über eineinhalb Jahren hat die Bußgeldstelle der Stadt Karlsruhe insgesamt rund 7.200 Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen bearbeitet. Dabei wurden Bußgelder in Höhe von 660.000 Euro festgesetzt, wird informiert.

Stadt Karlsruhe: Insgesamt rund 7.200 Verstöße

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor über eineinhalb Jahren hat die Bußgeldstelle der Stadt Karlsruhe insgesamt rund 7.200 Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen bearbeitet. Dabei wurden Bußgelder in Höhe von 660.000 Euro festgesetzt, darüber informiert die Stadt in einer Pressemeldung.

Schwerpunkt der bislang eingeleiteten Bußgeldverfahren sind Regelverstöße im öffentlichen Raum (circa 5.000 Vorgänge), gefolgt von den Verstößen gegen die Verhaltensvorschriften für den privaten Bereich (rund 650 Vorgänge). Im Bereich Gaststätten und Diskotheken sind bis heute 123 Vorgänge angezeigt worden.

 

Schwerpunktkontrollen in Gastronomiebetrieben

Die Mitarbeitenden des Kommunalen Ordnungsdienstes haben angesichts der aktuellen Pandemielage nach wie vor bei ihren täglichen Einsätzen die Einhaltung der Corona-Regelungen im Fokus, heißt es in der Pressemeldung.

So wurden zuletzt am 11. und 12. November im Rahmen von landesweiten Schwerpunktkontrollen in Gastronomiebetrieben insgesamt 23 Betriebe kontrolliert und dabei 19 Verstöße gegen Corona-Regelungen festgestellt. In 13 Fällen wird die Missachtung der rechtlichen Vorgaben ein Bußgeldverfahren zur Folge haben.

 

Einhaltung der Corona-Regeln nach wie vor wichtig

Seit Beginn der Pandemie zu Beginn des Jahres 2020 gibt es Rechtsvorschriften mit Verhaltensregeln für die Bevölkerung, die immer wieder der sich stetig verändernden Pandemielage angepasst wurden. Damit soll einem ungehinderten Ausbreiten des Corona-Virus entgegengewirkt werden. Bei Nichtbeachtung der Regeln droht oftmals ein Bußgeld.

Angesichts der aktuell ständig steigenden Infektionszahlen ist die Beachtung der geltenden Corona-Regelungen noch immer das wichtigste Instrument, um eine weitere Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern. Kontrollen waren und sind leider unverzichtbar – ebenso wie die Einleitung von Bußgeldverfahren, wenn auf anderem Weg keine Bereitschaft bei den Betroffenen besteht, sich an die geltenden Vorschriften zu halten, so die Stadt Karlsruhe.

 

Weitere Nachrichten

Kulturprogramm im "Reallabor Passagehof" ist gestartet

Im Passagehof startete am 23. Mai, das erste von zwei Reallaboren in Karlsruhe. Unter dem Motto "Platz für mehr" kann dort in den nächsten acht Wochen erlebt werden, wie Mobilität, Klimaschutz und öffentliches Leben gemeinschaftlich gestaltet werden kann.

Kaum Verstöße: Schwerpunktkontrolle im Karlsruher Stadtbahntunnel

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) haben in den Abendstunden vom Freitag, 20. Mai, auf Samstag, 21. Mai 2022, eine große Schwerpunktkontrolle im Karlsruher Stadtbahntunnel durchgeführt, darüber wird in einer Pressemitteilung informiert.

Schreckschusswaffe: Streit unter Brüdern in Daxlanden führt zu Polizeieinsatz

Zu einem Einsatz der Polizei kam es am Samstagvormittag, 21. Mai 2022, in Karlsruhe-Daxlanden. Mutmaßlich mündete ein Streit unter Brüdern in eine Bedrohungslage, bei der wohl auch eine Schreckschusswaffe zum Einsatz kam, teilt die Polizei mit.

Immobilienmakler Haus Kauf

Immobilienmarkt in Karlsruhe: "Preistrend zeigt weiter nach oben"

Der Karlsruher Immobilienmarktbericht 2021 liegt vor und weiterhin ist keine Umkehr des Trends zu steigenden Preisen auf dem örtlichen Immobilienmarkt zu verzeichnen, teilte die Stadt Karlsruhe in einer Mitteilung an die Presse, im Mai 2022, mit.

Nacht-Zoo & mehr: Wieder Veranstaltungen im Zoologischen Stadtgarten

Zwei Jahre lang mussten pandemiebedingt fast alle Veranstaltungen im Zoologischen Stadtgarten in Karlsruhe abgesagt werden. In diesem Jahr kann das Programm allerdings wieder stattfinden, informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemeldung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.