Kältekammer, Lymphmassage & Co.
meinKA testet: Minus 110 Grad – ab in Karlsruhes neue Eisbox!

Kältekammer, Lymphmassage & Co. meinKA testet: Minus 110 Grad – ab in Karlsruhes neue Eisbox!

Anzeige
Quelle: Nibor Krib

Die Karlsruher dürfen sich auf eine neue Form der Erfrischung freuen: In der Sophienstraße gibt es ab sofort eine, minus 110 Grad kalte, Eisbox! Zudem können hier auch Lymphmassagen und Kälteanwendungen gebucht werden. meinKA hat sich durchgetestet!

meinKA testet: Minus 110 Grad – ab in Karlsruhes neue Eisbox!

Lymphmassage, Eisbox und weitere Kälteanwendungen gibt es bei Cryopoint in der Karlsruher Sophienstraße zu finden. Das Unternehmen aus Hamburg hat seit Ende August 2020 einen Franchise-Standort in der Fächerstadt eröffnet und bietet ein vielfältiges Spektrum aus Beauty, Erholung und Gesundheit.

„Cryo“ wird dabei die Wissenschaft bezeichnet, welche den Körper Temperaturen unter dem Gefrierpunkt aussetzt, um so positive Effekte für Körper und Geist zu aktivieren. Doch wie kalt sind dreistellige Minustemperaturen tatsächlich und wie fühlt sich eigentlich eine Lymphmassage an? Das wollte meinKA wissen und besuchte Cryopoint, um die Anwendungen Cryospot, Lymphmassage und natürlich die Eisbox zu testen!

 

Empfangbereich Cryopoint | Quelle: Nibor Krib

 

Der Cryospot – pure Erfrischung für das Gesicht!

Gleich zu Beginn erwartet meinKA eine „eisige Behandlung“! Als „Beauty-Star“ wird der Cryospot betitelt, er soll die Haut straffen, Akne bekämpfen und gleichzeitig zur Regeneration beitragen. Dabei kommt intensive Kälte von bis zu minus 160 Grad zum Einsatz – und wir dachten die Eisbox mit ihren minus 110 Grad wird bei diesem Test unser Kälte-Highlight!

Die Behandlung mit dem Cryospot kann entweder in der gemütlich-modernen Lounge des Cryopoint-Eingangsbereichs durchgeführt werden oder in einem der Anwendungszimmer. Eine Vorbereitung oder spezielle Kleidung wird übrigens nicht benötigt und machen den Cryospot perfekt für eine unkomplizierte Erfrischung im Alltag. Einfach auf den Stuhl setzen und los geht’s!

 

Cryospot-Behandung | Quelle: Nibor Krib

 

Minus 150 Grad im Gesicht

Mit einer Art Pistole lässt dann ein Cryopoint-Mitarbeiter kalte Luft auf die ausgewählten Körperstellen strömen. Ein roter Laserpunkt dient dabei zur optimalen Positionierung des Kältestrahls. Wir haben uns für eine Anwendung im Gesicht sowie den Nacken entschieden – insgesamt dauert eine solche Anwendung in der Regel drei bis sechs Minuten.

Die Eis-Luft die auf die Gesichtsregionen trifft fühlt sich dabei unglaublich erfrischend an und gleicht einem feinen Nebel. Minus 150 Grad klingen also deutlich kälter, als sie sich hierbei anfühlen! Der Luftstrom lässt einen entspannen und ist sehr angenehm. Der Nacken fühlt sich nach der Behandlung lockerer an und der Blick in den Spiegel bestätigte das Frische-Gefühl: Man sieht vitaler aus – und selbst das Make-Up überlebt den Cryospot unbeschadet!

 

Cryospot-Behandung | Quelle: Nibor Krib

 

Lymphmassage – Entspannung dank Würgeeffekt

Die zweite Anwendung, die wir bei Cryopoint testen dürfen, trägt den Namen „Lymphmassage“. Massage klingt auf jeden Fall wieder nach Entspannung – wovon man ja nie genug bekommen kann! Allerdings wird man bei der Lymphmassage nicht durch die Hände eines Mitarbeiters durchgeknetet, sondern mit Druckluft bearbeitet. Diese sogenannte Druckwellenmassage kann sowohl am Unterkörper als auch am Oberkörper angewendet werden und soll Entgiftungs- und Entschlackungsprozesse ankurbeln!

Gleich zwei Anwendungszimmer stehen bei Cryopoint für die Lymphmassagen zur Verfügung. Wir haben uns für eine Unterkörperanwendung entschieden und dabei klassische Lymphdrainage nach der Dr. Vodder Technik gewählt. Insgesamt gibt es sechs unterschiedlichen Massagetypen im Programm. Besonders nachgefragt sind dabei unter anderem die Cellulite-Anwendungen sowie die Sportmassage zur Reduzierung von Muskelkater.

 

Lymphmassagen-Behandung | Quelle: Nibor Krib

 

Wie von einer Boa durchgeknetet

Auch bei dieser Anwendung müssen keine Vorkehrungen betroffen werden: mit einer Leggins, Sporthose oder in Unterwäsche geht es direkt in die Lymphdrainage-Hose, welche mit einem Reißverschluss verschlossen wird und optisch an die Beinbekleidung von Obelix aus den Asterix-Comics erinnert.

Der Druck der Massage kann individuell am Gerät eingestellt werden und je nach ausgewähltem Modi dauert die Behandlung zwischen 30 bis 60 Minuten. Kaum sind wir in der Hose, beginnen sich die einzelnen Kammern mit Luft zu füllen. Die Behandlung ist mollig warm an und fühlt sich an, als würde eine Würgeschlange die verschiedenen Körperbereiche zunächst umschlingen und dann wieder langsam loslassen.

Allerdings ähnelt die Anwendung in der Boa-Lymphmassage wahrlich keinem Todeskampf zwischen Beute und Reptil, sondern ist überraschend entspannend! Viele Kunden würden laut Cryopoint sogar einschlummern während die „Boa“ einen würgt. Alternativ kann aus dem Netflix-Angebot ausgewählt und die Lieblingsserie geschaut werden.

 

Ab in die Eisbox! | Quelle: Nibor Krib

 

Die Eisbox – Kälte-Erholung bei minus 110 Grad

Der krönende Abschluss unseres meinKA-Tests bei Cryopoint ist natürlich die Eisbox oder Kältekammer! Anders als bei der punktuellen Kälteanwendung mit dem Cryospot, wird hier der komplette Körper einer Temperatur von minus 110 Grad ausgesetzt. Die Dauer der Anwendung ist individuell – wir haben uns zunächst für drei Minuten in der Kältekammer entschieden.

„Restart your Body“ lautet die Devise der Cryopoint-Eisbox, denn aufgrund der extremen Kälte sollen sowohl physisch als auch psychisch positive Effekte erzielt werden, die sich auf die Gesundheit, Sport und Regeneration, zur Diätunterstützung und auch Anti-Aging auswirken sollen. Beispielsweise sind auch viele Kunden mit Rheuma, so Cryopoint, von der Eisbox begeistert.

 

meinKA in der Eisbox | Quelle: Nibor Krib

 

Im Bikini mit Stirnband & Handschuhen

Bevor wir in die Eisbox hüpfen muss sich in einer der beiden Umkleidekabinen umgezogen werden, denn in die Eiskammer kann man nicht in Straßen- oder Sportklamotten, sondern in Bademode oder Unterwäsche. Es ist eine seltsame Kombination, dieses Eisbox-Outfit – denn zum Bikini werden Socken getragen – zudem wird man vor Ort noch mit Handschuhen, Stirnband sowie Crocs oder Stoffschuhen ausgestattet. Um die Schleimhäute vor der extremen Kälte zu schützen, darf auch der Mundschutz in der Eiskammer nicht fehlen und sollte selbst mitgebracht werden.

Jetzt wird es spannend: Wie werden sich wohl minus 110 Grad am Körper anfühlen? Durch einen Mitarbeiter wird einem die Tür zur Kältekammer geöffnet sowie verschlossen – natürlich wird der gesamte Vorgang überwacht und kann jederzeit durch Handzeichen durch die Glasscheibe der Eisbox abgebrochen werden. Die Anwendungsdauer wird einem ebenfalls durch den Mitarbeiter per Handzeichen im Minutentakt durchgegeben.

 

Vor der Eisbox | Quelle: Nibor Krib

 

Es gleicht eher einer kompletten Erfrischung

Kaum ist man in der Box macht sich die Kälte breit – allerdings fühlen sich die Minustemperaturen die einen umgeben nicht unangenehm an. Eine kalte Dusche ist für Warmduscher sicher viel schlimmer! Es ist eher als würde man in einem ganz sanften Schneegestöber stehen. Vereinzelt können zuvor beanspruchte Muskeln leicht zucken aber ein Schnattern mit den Zähnen oder das klassische Winter-Gefühl des Durchgefroren-Seins ist in der Kältebox nicht zu spüren. Es gleicht eher einer kompletten Erfrischung des gesamten Körpers und sorgt – je nach individueller Wahrnehmung – für Erholung oder einen Adrenalin-Kick! In unserem Fall machte sich Entspanung breit!

 

Das meinKA-Fazit:

Nachdem wir die drei Cryopoint-Anwendungen Cryospot, Lymphmassage und Eisbox getestet haben, sind wir erholt und fühlen uns erfrischt. Wer sich also etwas Gutes für Körper und Geist gönnen möchte, ist bei Cryopoint sicher gut aufgehoben. Wir werden bestimmt wiederkommen!

Wichtig ist, dass die Andwendungen nicht medizinisch sind, natürlich sind die Mitarbeiter geschult, allerdings steht der Beauty-Wellness-Regeneration-Faktor an erster Stelle. In Kombination mit einer ärztlichen Empfehlung zur Lymphdrainage oder Kältetherapie kann Cryopoint allerdings sinnvoll sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

42%
58%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.