Neues vom Karlsruher SC
Daniel Brosinski im Interview: „Ich würde gerne noch ein Jahr beim KSC dranhängen“

Neues vom Karlsruher SC Daniel Brosinski im Interview: „Ich würde gerne noch ein Jahr beim KSC dranhängen“

Interview
Quelle: aim

Daniel Brosinskis Vertrag beim KSC läuft Ende Juni aus, aber der 34-Jährige könnte sich vorstellen, ein weiteres Jahr beim KSC zu bleiben, „denn ich denke schon, dass ich mit meiner Erfahrung der Mannschaft helfen kann“, sagt er im Interview mit meinKA.

KSC-Spieler Daniel Brosinski im Interview

In den letzten KSC-Spielen kam Daniel Brosinski immer wieder zu Kurzeinsätzen, wenn er sowohl rechts als auch links auf den defensiven Außenbahnen zumeist gegen Ende des Spiels eingewechselt wurde. Jetzt hofft der 34-Jährige, der in der Winterpause einen Vertrag beim KSC bis zum Saisonende unterschrieb, auf weitere Einsätze, „vielleicht auch mal in der Startelf, zumal ich mittlerweile komplett fit bin“, wie er sagt.

Zwar läuft sein Kontrakt zum 30. Juni aus, aber Brosinski könnte sich vorstellen, ein weiteres Jahr beim KSC zu bleiben, „denn ich denke schon, dass ich mit meiner Erfahrung der Mannschaft helfen kann“, wie er im Interview mit meinKA sagt.

 

Herr Brosinski, im Winter haben Sie beim KSC einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben. Aber es hat einige Zeit lang gedauert, bis Sie zu Einsätzen gekommen sind, wenn auch zumeist von der Bank. Wie hat sich das angefühlt?

Daniel Brosinski: Das hat sich sehr gut angefühlt. Ich bin Sportler und als solcher möchte ich natürlich immer spielen. Das ist ja kein Geheimnis. Es ist schön, dass ich jetzt immer öfters zu Einsätzen gekommen bin. Es gibt nichts Besseres, als auf dem Platz zu stehen und Spielpraxis ist durch nichts zu ersetzen. Ich bin jetzt wieder komplett fit und zeige das auch im Training. Und ich hätte nichts dagegen, wenn es in den nächsten Spielen so weiter geht.

 

Daniel Brosinski | Quelle: aim

 

Sie haben lange gebraucht, um richtig fit zu werden. Woran lag es?

Brosinski: Es waren verschiedene Ursachen. Zunächst war ich ein gutes halbes Jahr ohne Wettkampfpraxis. Ich habe zwar mittrainiert, aber ich habe ja zunächst kein Spiel mitmachen können, außer dem Test gegen Freiburg, wenn ich mich richtig erinnere. Nach der Vertragsunterschrift im Winter kamen immer wieder kleinere Wehwehchen, bei denen man nicht so recht wusste, wo die herrühren.

Das hat dann wieder einen guten Monat gedauert. Und als dies alles ausgeheilt war, kam ein kleiner Muskelfaserriss, der mich weitere drei Wochen außer Gefecht setzte. Aber Ende Januar, Anfang Februar war ich zum ersten Mal richtig fit, konnte und kann jetzt auch im Training Gas geben und so konnte mich der Trainer in den letzten Spielen immer wieder reinwerfen.

…auch gerne mal von Beginn an?

Brosinski: Diesen Wunsch habe ich natürlich. Und ich hätte nichts dagegen. Es sind jetzt noch fünf Spiele und ich würde gerne mal auch von Anfang an spielen, auch um zu zeigen, was ich noch drauf habe, wenn ich fit bin.

 

Daniel Brosinski | Quelle: aim

 

Apropos, fünf Spiele bis zum Saisonende. Ihr Vertrag läuft aus. Gibt es Tendenzen, weiter beim KSC zu spielen. Und gab es schon Gespräche zu dem Thema?

Brosinski: Es gab schon mal einen vagen Austausch darüber. Aber noch nichts Substantielles. Einiges hängt natürlich davon, wie die Planungen des Vereins aussehen. Wie sind beispielsweise die Vorstellungen, die der neue Sportdirektor hat. Am Ende müssen mehrere Faktoren zusammenspielen. Dann schauen wir mal, was geht.

 

Ungeachtet dessen. Könnten Sie sich vorstellen, noch ein weiteres Jahr beim KSC dranzuhängen?

Brosinski: Auf jeden Fall. Ich bin ja mittlerweile sowieso wieder in der Heimat. Und nachdem ich verletzungsfrei bin, fühle ich mich sportlich wieder auf einem guten Niveau. Von meiner Seite aus ja, aber wie gesagt, müssen dies am Ende beide Seiten wollen.

 

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.