News aus Baden-Württemberg
Das Badische Staatstheater wird zum Problemfall

News aus Baden-Württemberg Das Badische Staatstheater wird zum Problemfall

Quelle: Uli Deck/dpa

Der Frust der Mitarbeiter muss sich über Jahre aufgestaut haben. Der Intendant des Badischen Staatstheaters steht öffentlich in der Kritik. Die Querelen sind nun Thema im Verwaltungsrat.

Das Großprojekt Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters ist zumindest vorläufig nur noch Nebensache. Der Verwaltungsrat des Drei-Sparten-Hauses muss sich am Freitag mit Personalquerelen und einer Führungskrise befassen. Es geht um Vorwürfe von ehemaligen und aktiven Mitarbeitern gegen Generalintendant Peter Spuhler wegen dessen Führungsstil. Außerdem geriet das Haus wegen angeblicher Belästigungen in die Schlagzeilen – Spuhler stellte deswegen einen leitenden Mitarbeiter des Staatstheaters frei. Die Rufe nach einem Neuanfang werden lauter.

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) als Vorsitzende des Verwaltungsrats und ihr Stellvertreter, der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD), wollen nach der Sitzung am Freitag ein Pressestatement abgeben. Auch Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) ist dabei.

Mit den Belästigungsvorwürfen befasst sich auch die Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Der betroffene Theatermitarbeiter sieht sich zu Unrecht verleumdet und hat gegen den Verfasser entsprechender Einträge im sozialen Netzwerk Instagram Anzeige erstattet. Weil der Verfasser den Theatermitarbeiter zum Rücktritt aufgefordert und mit der Veröffentlichung von belastendem Material gedroht hatte, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Nötigung.

Zugleich prüft die Anklagebehörde, ob gegen den Theatermitarbeiter ein Anfangsverdacht besteht. Ihm wurden von dem Instagram-Nutzer Machtmissbrauch und sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Die Vorwürfe gegen Spuhler hatte der Personalrat öffentlich gemacht. In einem offenen Brief war von «Kontrollzwang, beständigem Misstrauen, cholerischen Ausfällen» seitens des Intendanten die Rede. Spuhler hatte sich daraufhin bei einer Personalversammlung betroffen geäußert, entschuldigt und Veränderungen versprochen.

Weitere Nachrichten aus der Region

Für weniger Berufsverkehr: Einführung von Home-Office-Pauschale?

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann macht sich zur Vermeidung von Staus im Berufsverkehr für die Einführung einer Home-Office-Pauschale stark.

Coronavirus-Infektion schließt eine Körperspende aus

Wer an einer Coronavirus-Infektion stirbt, kann seinen Leichnam nicht mehr als Körperspender zur Verfügung stellen.

Indoor Meeting Karlsruhe 2020: Julian HOWARD (GER) im Weitsprung der Männer

Howard & Kessler mit Siegen: Karlsruher Leichtathleten überzeugen

Sprinter Deniz Almas und Weitspringer Julian Howard haben beim Leichtathletik-Meeting in Weinheim für die Glanzlichter gesorgt, Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wurde beim Ausflug auf die 100-Meter-Strecke Vierte.

Sommerhitze im Südwesten, aber kein Chaos an den Badeseen

Hochsommer im Südwesten. Zeit für den Badesee, denken sich viele. Viel zu viele, hatten vor allem Politiker und Gesundheitsexperten gewarnt und auf das Infektionsrisiko hingewiesen. Voll ist es dann auch geworden. Aber bei weitem nicht so voll wie befürchtet.

Mit Hygiene-Konzept: KSC lässt 400 Fans zum Trainingsauftakt zu

Der Karlsruher SC lässt bei seinem ersten Mannschaftstraining in der Vorbereitung auf die kommende Saison am Dienstag, den 04. August 2020, rund 400 Fans zu.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.