Informationsveranstaltung für die Bürger
Der Stadteingang Durlach soll zum Sanierungsgebiet werden

Informationsveranstaltung für die Bürger Der Stadteingang Durlach soll zum Sanierungsgebiet werden

Quelle: Stadt Karlsruhe

Der Stadteingang in Durlach soll schöner werden – da sind sich Bürger und Politik einig. Um das zu erreichen, möchte die Stadt Karlsruhe das Gebiet rund um den Bahnhof Durlach und den dortigen Stadteingang in ein Landes-Sanierungsprogramm bringen.

Gebiet rund um den westlichen Stadteingang Durlachs

Die Stadt Karlsruhe will für das Gebiet „Durlach ­Stadt­ein­gang“ im Oktober 2020 einen Antrag auf Aufnahme in ein städ­te­bau­li­ches Erneue­rungs­pro­gramm beim Land Baden-Württem­ber­g ­für das Programmjahr 2021 stellen. Um das überhaupt beantragen zu können, sind sogenannte „vorbereitende Untersuchungen“ Vorraussetzung. Das steht im Paragraph 141 des Baugesetzbuches.

Diese Untersuchungen bilden die Beurteilungsgrundlage, um über die Art und den Umfang der Maßnahmen zu entscheiden. Ziel dabei ist es, Potenziale für die Aufwertung des Gebiets darzu­stel­len. Es geht um die Notwendigkeit und die Durchführbarkeit der Sanierung sowie um die soziale, strukturelle und städtebauliche Situation des Gebiets.

 

Stadt informiert über den Ablauf und den aktuellen Stand

Das alles soll in einem aktiven Dialog mit den Ei­gen­tü­mern sowie den Bewohnern geschehen. Die Stadt will die Öffentlichkeit aus diesem Grund über den Ablauf der Untersuchungen und den aktuellen Stand informieren. Diese Veranstaltung wird am Mittwoch, den 22. Januar 2020, ab 18:30 Uhr im Festsaal der Karlsburg (Pfinztalstraße 9 / Ecke Karlsburgstraße) in Durlach stattfinden.

Baubürgermeister Daniel Fluhrer wird die erste planerische Analyse für das geplante Sanierungsgebiet, das eine Größe von knapp 17 Hektar hat, vorstellen. Bei der Sanierung sollen auch die Eigentümer mit eingebunden werden. So haben diese die Chance auf die Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen oder andere Maßnahmen im öffentlichen Raum.

 

Ideen für den Durlacher Stadteingang

2013 gab es durch die Planungswerkstatt „Entwicklungsachse Durlacher Allee“ die ersten Konzeptideen für den Stadteingang Durlachs. Das für eine Rahmenplanung beauftragte Büro „berchtoldkrass / Studio.Urbane Strategien“ schlug einen größeren Bahnhofsvorplatz und einen kleineren Busbahnhof vor. Außerdem entstand die Idee für ein Gebäude mit besonderer Nutzung.

Der Verkehrsknotenpunkt „Stachus“ – die Kreuzung Durlacher Allee / Pforzheimer Straße / Pfinztalstraße – ist den Durlachern ein großes Anliegen. Dessen gestalterische Aufwertung soll ebenfalls mit einfließen. Ein weiterer Plan ist es, den Bahnhofszugang aus Richtung Untermühlsiedlung neu zu ordnen und einen behindertengerechten Zugang zu bauen. Außerdem sollen der Übergang der Willmar-Schwabe-Straße zur Pfinztalstraße, der Postvorplatz an der Gritznerstraße sowie die westliche Pfinztalstraße und die Blöcke südlich der Karlsruher Allee bei den Untersuchungen beachtet werden.

 

Sanierungsgebiet Durlach? – So geht es jetzt weiter

Um die Ziele und Maßnahmen klar benennen zu können, muss klar werden, wo Handlungsbedarf besteht. Das will die Stadt im Dialog mit den Durlacher Bewohnern erörtern. Im Spätjahr 2019 erhielten alle 334 Eigentümer Fragebogen zu den Wohnverhältnissen und Gebäudezuständen. Insgesamt geht es um 480 Objekte in dem Gebiet.

Bis zum Sommer 2020 will die Stadt die vorbereitenden Untersuchungen abschließen. Im Herbst soll dann der Antrag auf Förderung durch ein städtebauliches Erneuerungsprogramm für das Jahr 2021 gestellt werden. Wird dieser Antrag bewilligt, möchte die Stadt Karlsruhe das Sanierungsgebiet förmlich festlegen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.