Neues vom Karlsruher SC
Eichner über Cheftrainer-Vertrag: Erster Austausch war „fruchtbar“

Neues vom Karlsruher SC Eichner über Cheftrainer-Vertrag: Erster Austausch war „fruchtbar“

Quelle: Uli Deck
KSC

Nach dem Klassenerhalt mit dem Karlsruher SC wünscht sich Trainer Christian Eichner für die kommende Saison einen flotteren Kader.

„Wir haben schnell festgestellt, dass wir mehr Tempo und Schnelligkeit brauchen. Das sind Attribute im heutigen Fußball, die elementar sind“, sagte der 37-Jährige am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Darüber hinaus müssen wir einfach besser Fußball spielen. Das ist mein Anspruch. Das heißt, wir werden versuchen, dem Kader auch ein Stück weit Fußball zuzuführen.“

Ob Torjäger Philipp Hofmann auch in der kommenden Spielzeit für den Zweitligisten spielt, ließ Eichner offen. „Philipp ist ein Spieler, der sich auch wohlfühlen muss. Und er weiß, was er am KSC hat. Aber wenn da etwas völlig Unmoralisches auf ihn zukommen sollte, dann muss auch er das erst einmal für sich verarbeiten“, sagte der Coach.

Eichner selbst besitzt weiter keinen Vertrag als Cheftrainer der Badener. Er geht aber davon aus, dass er in den nächsten Tagen einen neuen Kontrakt unterschreiben wird. „Das wird jetzt sicherlich zeitnah passieren. Es gab einen ersten Austausch zwischen meinem Berater und dem Verein. Das war durchaus fruchtbar“, sagte er. „Aber es ist noch nichts unterschriftsreif, geschweige denn unterschrieben. Aber wir haben da ja jetzt die Zeit dafür, das in Ruhe anzupacken.“

Mehr zum KSC

Vier Omikron-Fälle in Baden-Württemberg nachgewiesen

Auch in Baden-Württemberg sind nun die ersten Fälle der neuen Coronavirus-Variante Omikron aufgetaucht.

Geld Münzen

Tarifabschluss kostet das Land 190 Millionen Euro

Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder kostet Baden-Württemberg 190 Millionen Euro in den Jahren 2022 und 2023 zusätzlich.

Landesgesundheitsamt meldet mehr Corona-Ausbrüche in Kitas

Die Zahl von Corona-Ausbrüchen in baden-württembergischen Kitas ist im vergangenen Monat deutlich gestiegen.

Straßburg und weiteres Umland feiern ohne Böller Silvester

Die Menschen in Straßburg und in der weiteren Umgebung sollen in diesem Jahr ohne Böller und Raketen Silvester feiern.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.