News aus der Fächerstadt
Einsatzübung „Brand einer Straßenbahn“ im Karlsruher U-Strab-Tunnel

News aus der Fächerstadt Einsatzübung „Brand einer Straßenbahn“ im Karlsruher U-Strab-Tunnel

Quelle: Thomas Riedel

Am Samstag, 16. Oktober 2021, wird es zu einer Übung der Einsatzkräfte im U-Strab-Tunnel der Kombilösung kommen. Die Feuerwehrfahrzeuge fahren die unterirdischen Haltestellen Ettlinger Tor, Kronenplatz sowie Marktplatz (Kaiserstraße & Pyramide) an.

Übung der Einsatzkräfte im U-Strab-Tunnel

Wegen einer gemeinsamen Übung der Karlsruher Feuerwehr, der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) werden am Samstagvormittag, 16. Oktober 2021, Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Polizei und der Rettungsdienste den Karlsruher Marktplatz mit Sondersignal anfahren.

Geübt wird nicht nur in der unterirdischen Haltestelle Marktplatz (Pyramide): Feuerwehrfahrzeuge fahren auch die benachbarten unterirdischen Haltestellen Ettlinger Tor, Kronenplatz sowie Marktplatz (Kaiserstraße) – die in der Bauphase als „Lammstraße“ bezeichnet wurde – an. Um die Mittagszeit wird die Übung beendet sein, erklärt Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

 

Einzelne Bausteine zusammenzuführen

Die U-Strab steht kurz vor der Aufnahme des Regelbetriebs. Umfangreiche Vorkehrungen wurden getroffen, um die Sicherheit auch im Bereich der unterirdischen Verkehrsführung zu gewährleisten. Neben baulichen Vorkehrungen wurden Konzepte entwickelt und in Teilen bereits geübt.

Bei der am Samstag, 16. Oktober, angesetzten Übung geht es darum, die einzelnen Bausteine zusammenzuführen, die baulichen Einrichtungen und Konzepte im Zusammenspiel mit dem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei unter Ernstfallbedingungen zu testen. Dabei werden auch die Inhalte diverser Übungen, die im Vorfeld in modularer Form trainiert wurden, erstmals zusammengeführt, informiert die Stadt Karlsruhe.

 

Brand einer Straßenbahn im U-Strab-Tunnel

Angenommen wird der Brand einer Straßenbahn, die brennend in die Haltestelle Marktplatz einfährt. Sowohl in der Straßenbahn als auch auf den Bahnsteigen der Haltestelle befinden sich Personen, die den Gefahrenbereich umgehend verlassen müssen.

Parallel rückt ein Großaufgebot an Einsatzkräften an, um Menschen, die sich nicht selbst in Sicherheit bringen konnten, zu retten, Verletzte zu versorgen und den Brand zu bekämpfen. Parallel werden auch die an den Marktplatz angrenzenden Haltestellen von Kräften der Feuerwehr angefahren und auf mögliche Auswirkungen des Brandes kontrolliert, so die Stadt Karlsruhe.

 

Weitere Nachrichten

Umfrage: 90 Prozent sind mit dem "Wirtschaftsstandort Karlsruhe" zufrieden

Die Stadt Karlsruhe hat nun die Ergebnisse der in Kooperation mit der City Initiative Karlsruhe (CIK) durchgeführten Unternehmens- und Betriebsumfrage veröffentlicht. Nahezu 90 Prozent sind mit Karlsruhe als Wirtschaftsstandort eher oder sehr zufrieden.

Edeltrudtunnel: Meilenstein bei der Bauwerksanierung erreicht

Im Edeltrudtunnel wird die Nordröhre wieder für den Verkehr freigegeben. Ab der nächsten Woche stehen in beiden Fahrtrichtungen wieder zwei Streifen zur Verfügung. Im Tunnel sowie in den beiden Tunnelvorfeldern müssen noch Restarbeiten ausgeführt werden.

Neues von der Kombilösung: Arbeiten an der Kriegsstraße laufen

Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende – auch dort, wo später oberirdisch die Straßenbahnen verkehren: In der Kriegsstraße zeigt sich mit jedem Tag mehr der neue Straßenraum, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

KA Glasfaser - Karlsruhe dreht auf & meinKA hat sich informiert

Die Stadtwerke Karlsruhe wollen in der Oststadt im Frühjahr 2022 den Glasfaser-Ausbau beginnen. Doch bevor die Leitungen verlegt werden können, müssen in einer Vorvermarktungsphase genügend Kunden gefunden werden. meinKA hat sich darüber informiert.

Rund 200 Einsätze: Die Sturm-Bilanz der Polizei Karlsruhe

Im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe wurden am Donnerstag, 21. Oktober 2021, rund 200 Einsätze im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Ignatz" abgearbeitet. Nach den ersten Schätzungen dürfte der entstandene Sachschaden etwa 500.000 Euro betragen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.