Behandlungen nach Verletzung haben nicht angeschlagen
Eisbärin gestorben: Nika im Karlsruher Zoo eingeschläfert

Behandlungen nach Verletzung haben nicht angeschlagen Eisbärin gestorben: Nika im Karlsruher Zoo eingeschläfert

Quelle: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

Traurige Nachrichten aus dem Karlsruher Zoo: Eisbärin Nika musste an ihrem 19. Geburtstag am Dienstag, 26. November 2019, eingeschläfert werden. Seit einer Untersuchung im Oktober hatten die Behandlungen nach einer Verletzung nicht angeschlagen.

Verschlechterung seit der letzten Untersuchung

Das Tier hatte bereits seit längerer Zeit eine Gelenkveränderung am rechten Hinterfuß mit einer offenen Wunde darüber. Durch Kratzen an der Haut ihres Hinterfußes hatte die Eisbärin sich die offene Stelle zugefügt.

Bei einer Untersuchung, die zuletzt im Oktober stattgefunden hatte, wurde Nika nochmals von Spezialisten untersucht. Seitdem hatten die Mitarbeiter des Zoos und die Zootierärztin Julia Heckmann mit unterschiedlichen Behandlungsmethoden versucht, der Eisbärin zu helfen. Doch im Gegenteil: Durch eine Infektion der Wunde hatte sich der Zustand des Tieres sogar noch verschlechtert.

 

Behandlungen haben nicht angeschlagen

Am frühen Donnerstagmorgen legten die Zoo-Tierärztin Julia Heckmann und ein spezialisierter Veterinär Nika noch einmal in Narkose. Die Befürchtung, dass es mit der Eisbärin schlecht aussieht, bestätigten sich. „Leider hatten wir das erwartet. und war keine Überraschung. Wenn es nicht mehr geht, muss man eine vernünftige Entscheidung treffen“, sagte Timo Deible, Pressesprecher es Karlsruher Zoos gegenüber meinKA. „Eisbären lassen sich im Gegensatz zum Menschen den Schmerz nicht direkt anmerken. […] Wir hatten am Ende alle Optionen ausgeschöpft“, so Julia Heckmann.

Man habe entschieden, Nika einzuschläfern, um ihr weiteres Leiden zu ersparen, sagte Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt. Die Entscheidung hatte er gemeinsam mit den Spezialisten und dem Revierleiter Moritz Ehlers getroffen. Die Tierpfleger um Ehlers hatten seit Längerem mit Nika und Kap trainiert, sodass die Behandlungen am betroffenen Fuß der Eisbärin überhaupt erst möglich waren. „Für uns als Tierpfleger, die täglich mit ihr zusammen waren, ist es dennoch sehr hart“, sagte Ehlers am Donnerstag.

 

Wie es jetzt mit Kap weitergeht

Nika wurde im Jahr 2000 im Tiergarten Schönbrunn in Wien geboren und lebte seit 2002 in Karlsruhe – hier teilte sich Nika ein Gehege mit Eisbär Kap. Da Eisbären generell Einzelgänger sind, kann Kap vorerst alleine leben. Wie Timo Deible mitteilte, werde nun mit dem Internationalen Zuchtbuch-Führer besprochen werden, ob und wann ein weiterer Eisbär in den Karlsruher Zoo einziehen wird.

Zoo Karlsruhe Eisbärin Nika Eisbär Kap

Nika (links) und Kap gemeinsam auf dem oberen Teil der Außenanlage im Zoo Karlsruhe. | Quelle: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

34%
66%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.