News aus Baden-Württemberg
Energieversorger EnBW: Atomkraftwerk Neckarwestheim geht in Kurzstillstand

News aus Baden-Württemberg Energieversorger EnBW: Atomkraftwerk Neckarwestheim geht in Kurzstillstand

Quelle: Marijan Murat/dpa/Archivbild
dpa

Mit seinem Krieg gegen die Ukraine hat der russische Präsident Wladimir Putin auch den Atomausstieg in Deutschland verschoben: Aus Sorge vor Strommangel bleiben die letzten drei Meiler länger am Netz. Das Kraftwerk in Neckarwestheim muss aber erstmal herunterfahren.

Der Energiekonzern EnBW hat das Atomkraftwerk Neckarwestheim 2 vom Netz genommen, um es für die verlängerte Laufzeit bis Mitte April fit zu machen. Die 193 Brennelemente sollen während eines Kurzstillstands von wenigen Wochen neu zusammengesetzt werden. Nach dem Wiederhochfahren soll der Meiler im Landkreis Heilbronn bis Mitte April bis zu 1,7 Milliarden Kilowattstunden Strom produzieren. Ohne die neue Konfiguration der Brennelemente wäre früheren Angaben zufolge nur etwa ein Drittel der Menge möglich.

«Gleichzeitig halten wir an unserem Masterplan für den Rückbau fest», erklärte der Chef der EnBW-Kernkraftsparte, Jörg Michels. Das Unternehmen unterstütze die Bundesregierung in der aktuellen Krisensituation bei ihren Bemühungen um eine sichere Energieversorgung. Die grundsätzliche Haltung ändere das aber nicht: «Wir bekennen uns unverändert zum Ausstieg aus der Kernkraft.»

Block 1 in Neckarwestheim war 1976 in Betrieb gegangen. Er zählte 2011 zu den ersten, die nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima abgeschaltet wurden. Block 2 ging 1989 ans Netz. Eigentlich hätte er als eines der letzten drei AKW in Deutschland an Silvester endgültig abgeschaltet werden sollen. Doch die Energiekrise infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ließ die Bundesregierung umdenken: Die Laufzeit für den Meiler sowie die Reaktoren Emsland in Niedersachsen und Isar 2 in Bayern wurde bis 15. April verlängert. Eine weitere Verlängerung hätte aus Sicht der EnBW längst beschlossen werden müssen, um sie technisch umsetzen zu können.

Wie bei früheren Revisionen findet der Kurzstillstand den Angaben nach unter der Aufsicht des baden-württembergischen Umweltministeriums statt, Gutachter des Tüv begleiten ihn. Mehr als 500 einzelne Tätigkeiten stünden auf dem Programm. Rund 200 Fachkräfte von Hersteller- und Spezialfirmen unterstützten das Team der EnBW dabei. «Wir sind allen Kolleginnen und Kollegen dankbar, die ihre persönlichen Planungen in den letzten und in den kommenden Wochen hintangestellt haben, um durch ihre Mitwirkung einen Beitrag zur Versorgungssicherheit zu leisten», sagte Michels.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.