News aus Baden-Württemberg
Umwelt-Landesanstalt in Karlsruhe: Hohe Feinstaubwerte zu Silvester

News aus Baden-Württemberg Umwelt-Landesanstalt in Karlsruhe: Hohe Feinstaubwerte zu Silvester

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
dpa

Dicke Luft durch Böller? Dank Corona hatte die Umwelt die vergangenen Silvester eine Verschnaufpause. Das dürfte sich diesmal ändern.

Mehr Böller und Silvesterraketen bedeuten auch mehr Feinstaub – darauf weist die Landesanstalt für Umwelt (LUBW) in Karlsruhe hin. Nach den zwei Corona-Jahren, in denen in den Silvesternächten kaum geböllert wurde, rechnet die Behörde zu diesem Jahreswechsel nach Mitternacht wieder mit deutlich erhöhten Feinstaubwerten.

Der Rauch gezündeter Böller und Raketen besteht zum großen Teil aus Feinstaub. «Wie lange sich der Feinstaub in der Luft hält, ist abhängig vom Wetter und örtlichen Begebenheiten», erläuterte eine Sprecherin. So könne bei Inversionswetter, Windstille oder in Kessellagen wie in Stuttgart länger dicke Luft herrschen. Bei einer Inversionswetterlage sind die oberen Luftschichten wärmer als die unteren. Hierdurch erhöht sich die Feinstaubbelastung in der Luft. Bei Wind werde der Feinstaub dagegen schneller weggepustet.

Der Feinstaub-Grenzwert von durchschnittlich 50 Mikrogramm pro Kubikmeter und Tag wird laut LUBW landesweit seit 2018 eingehalten. An höchstens 35 Tagen darf der Wert überschritten werden.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.