News aus Baden-Württemberg
Silvester wie früher? Baden-Württemberg in Böllerstimmung

News aus Baden-Württemberg Silvester wie früher? Baden-Württemberg in Böllerstimmung

Quelle: Marijan Murat/dpa/Archivbild
dpa

Viele Menschen haben sich in den vergangenen Tagen schon mit Raketen und Böllern eingedeckt, um es zum Jahreswechsel krachen zu lassen. Die Pandemie macht dieses Mal keinen Strich durch die Rechnung. Es gibt aber dennoch einiges zu bedenken.

Zum Jahresausklang erwartet die Menschen in Baden-Württemberg ein nahezu frühlingshafter Tag und eine Silvesternacht wie früher: Nach zwei Jahren ohne Böller und Feuerwerk wegen der Corona-Pandemie wollen viele Menschen den Jahreswechsel 2022/2023 wieder ausgiebig und auf gewohnte Weise zelebrieren. Auf die ohnehin schon ausgelasteten Krankenhäuser im Land könnten also zusätzlich Verletzte zukommen, weil Feuerwerkskörper nicht so zünden wie sie sollen – oder weil mit ihnen falsch umgegangen wird.

Feuerwerk darf in Baden-Württemberg in der Regel nur am 31. Dezember und am 1. Januar benutzt werden. In manchen Kommunen gibt es engere zeitliche Einschränkungen oder auch örtliche Verbotszonen, etwa um alte Fachwerkhäuser vor Bränden zu bewahren. Außerdem ist das Knallen von Böllern und Abschießen von Raketen bei Kinder- und Altenheimen, Krankenhäusern und Kirchen aus Lärmschutzgründen untersagt.

Gemahnt wird auch, Rücksicht auf Tiere mit feinem Gehör zu nehmen – für sie ist der Krach purer Stress. Verbunden ist die Debatte um funkelndes Feuerwerk darüber hinaus mit Fragen von Feinstaub und Umweltverschmutzung sowie Bergen von Müll, die zurückbleiben.

Nichtsdestotrotz wollen sich viele das Feiern nach der coronabedingten Zwangspause nicht nehmen lassen. In der Stuttgarter Innenstadt etwa ist eine große Party auf dem Schlossplatz geplant, an der bis zu 20 000 Menschen teilnehmen können.

Im Tagesverlauf könnten bei manchen zudem Frühlingsgefühle ausbrechen: Der Deutsche Wetterdienst sagte für Silvester rekordverdächtig hohe Temperaturen voraus. So sei mit milden 14 Grad in Oberschwaben und bis zu 22 Grad am Fuße des Schwarzwalds zu rechnen. Hinzu komme allerdings kräftiger Wind.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.