News aus Baden-Württemberg
Ernte fällt zu oft ins Wasser: Bauern von Saison enttäuscht

News aus Baden-Württemberg Ernte fällt zu oft ins Wasser: Bauern von Saison enttäuscht

Quelle: Thomas Warnack
dpa

Der Sommer war bislang nicht nur für viele Deutschland-Urlauber ein Reinfall, sondern auch für die baden-württembergischen Landwirte. Die Ernte sei enttäuschend verlaufen, sagen die Bauern. Dabei hatte die Saison so gut angefangen.

Wirklich überraschen dürfte die Bauern der enttäuschende Blick auf die Ernte in diesem Jahr nicht mehr. Zumindest nicht, wenn man an den Wahrheitsgehalt von Bauernregeln glaubt. «Hagelt’s im Juli und August, ist‘ s aus mit des Bauern Freud und Lust», heißt es da für die Sommermonate. Nach vielen Wetterkapriolen und verregneten Sommerwochen haben die meisten Landwirte in Baden-Württemberg eine teils deutlich schlechtere Ernte eingeholt als in den vergangenen Jahren. «Die Erträge sind eher enttäuschend», sagte Joachim Rukwied, der Präsident des Landesbauernverbandes (LBV), am Mittwoch in Stuttgart. «Unsere Erwartungen wurden nicht erfüllt, in Summe gehen wir von einer unterdurchschnittlichen Ernte aus.»

Dabei seien die Bauern in diesem Jahr sehr gut aus den Startblöcken gekommen. Es habe ordentlich geregnet, die gefürchtete Trockenheit des Vorsommers sei ausgeblieben, sagte der Bauernpräsident. «Ende Juni zeigten sich die Bestände optisch gut.» Die Witterungsverhältnisse seien in den vergangenen Wochen allerdings schwierig gewesen. Ende Juni hätten Starkregen und Hagel in einigen Regionen schwere Schäden in den Kulturen angerichtet, mehrere Landwirte hätten Totalausfall gemeldet.

Immer wieder musste die Ernte wegen der Wetterumschwünge unterbrochen werden. «Die Getreideernte ist zur Zitterpartie geworden, in einigen Regionen Baden-Württembergs sind die Landwirte daher noch mittendrin», sagte Rukwied. «Außerdem traten extreme Wetterereignisse wie Starkregen und Hagel auf», hieß es. Deshalb seien Erntemengen den hohen Erwartungen «nicht gerecht geworden», sagte Rukwied.

Vor allem beim Weizen sei die Enttäuschung groß. Laut Verbandsbilanz ernteten die baden-württembergischen Bauern im Schnitt 69 Dezitonnen oder 6900 Kilo je Hektar, das sind 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Beim Raps liegt das Minus bei 12 Prozent, dort holten die Landwirte im Schnitt 37 Dezitonnen vom Acker. Die Sommergerste erreichte laut Verband einen Ertrag von durchschnittlich 56 Dezitonnen je Hektar (minus 7 Prozent), während die Wintergerste nach dem überaus schlechten Vorjahr mit 74 Dezitonnen ein Plus von 20 Prozent verzeichnete.

Den Öko-Bauern erging es ähnlich. «Die Vorernteschätzungen waren aufgrund des ausreichenden Niederschlags überdurchschnittlich», sagte Rukwied. Die Qualitäten hätten im Hafer auch überzeugen können, im Weizen seien sie durchwachsen, Pilzkrankheiten und Mutterkorn stellenweise problematisch. «Große Probleme gibt es im
Kartoffel- und Weinanbau aufgrund von Pilzkrankheiten», teilte der Verband mit. «Die ersten Preisprognosen lassen auf moderat steigende Preise schließen.»

Zuvor hatten bereits mehrere Obstbauernverbände durchwachsene Bilanzen gezogen. Demnach ist wegen der starken Blütenfröste unter anderem die Ernte der Zwetschgenbauern eingebrochen. Bei den Äpfeln wird mit einer leicht geringeren Ernte als im vergangenen Jahr gerechnet, es wird aber immer noch ein Wert im Bereich des Durchschnitts der vergangenen Jahre sein. Auch die Erdbeeranbauer haben schlechte Zahlen für dieses Jahr vorhergesagt. Bei einigen von ihnen sei die gesamte Ernte vernichtet worden, hatte der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer in Bruchsal zum Ende der Erdbeersaison mitgeteilt.

Die schlechte Ernte ist kein rein baden-württembergisches Phämomen: «In Europa und den USA wurden die Ernteerträge ebenfalls nach unten korrigiert», sagte Rukwied. Die weltweite Ernteschätzung beim Raps liege auf dem niedrigsten Stand seit 22 Jahren. Entsprechend seien auch der Weizenpreis und die Rapskurse gestiegen. Der Landwirt hat davon allerdings nicht viel: Denn unter anderem stehen den gestiegenen Erlösen stark erhöhte Betriebskosten gegenüber, nicht zuletzt durch gestiegene Energie- und Treibstoffpreise, erklärte der Bauernpräsident. «Die hohen Produktionskosten fressen die gestiegenen Erlöse der Ackerbauern auf.»

Auf die Verbraucher werde sich der Anstieg der Rohstoffpreise nicht auswirken, schätzt er: «Beim Brötchen macht der Weizenpreis beispielsweise nur einen Cent aus.»

Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg vertritt nach eigenen Angaben rund 33.000 Landwirte.

 

Weitere Nachrichten

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.

Wintersaison 2023/24 in Baden-Württemberg mit Höchstwerten im Tourismus

Der Fremdenverkehr floriert wieder wie selten zuvor. Nun haben sich die Betriebe zwischen Bodensee, Schwarzwald und Kurpfalz erholt - und verzeichnen mehr Gäste als vor Corona.

Laut Statistik: Wählervereinigungen bleiben stärkste Kraft in Gemeinderäten

Am Sonntag konnten die Menschen in Baden-Württemberg zahlreiche Stimmen abgeben. Während die Europawahl sofort ausgezählt wurde, dauerte es bei der Kommunalwahl etwas. Nun gibt es einen Überblick.

Erstes EM-Wochenende: Hoffnung auf trockenes Public Viewing

Ein bisschen Glück brauchen Fans von Fußball und Public Viewing im Freien am Wochenende. Vor allem an einem Tag stehen die Chancen laut Deutschem Wetterdienst gut.

Steuererklärung im Klassenzimmer: Experiment in Baden-Württemberg gestartet

Schülervertreter fordern schon länger, mehr Alltagswissen in der Schule zu vermitteln. In Freiburg und Umgebung startet nun ein Projekt mit Steuerthemen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.