Neues vom Karlsruher SC
Erst zum KSC und dann Coach? Stindl kann sich Zukunft als Trainer vorstellen

Neues vom Karlsruher SC Erst zum KSC und dann Coach? Stindl kann sich Zukunft als Trainer vorstellen

Quelle: Federico Gambarini/dpa

Ex-Nationalspieler Lars Stindl kann sich vor seinem Abschied aus der Bundesliga eine zweite Karriere als Trainer oder in anderen Bereichen des Fußballs vorstellen.

«Gut möglich, weil mich der Trainerjob, erst mal im Nachwuchsbereich, reizt», sagte der Kapitän von Borussia Mönchengladbach, der seine Profi-Laufbahn ab der kommenden Saison in der Heimat bei Zweitligist Karlsruher SC ausklingen lässt, dem «Kicker». Er habe schon die B+-Lizenz erworben. «Aber ich kann mir später auch andere Aufgaben im Fußballbereich sehr gut vorstellen.»

Der 34 Jahre alte Stindl spielt seit acht Jahren für Gladbach, seit sieben ist er Kapitän. Zum Abschied bedauert er zwei Dinge. «Je näher der Tag meines Abschieds rückt, desto häufiger denke ich daran, wie gerne ich mal ein richtig dickes Ausrufezeichen mit diesem Club gesetzt hätte. Ein Titel mit Borussia – das wär’s gewesen», sagte er: «Seit Wochen schwirren mir die Momente durch den Kopf, in denen wir etwas Großes verpasst haben.»

Zudem grämt ihn noch, dass er wegen eines Syndesmoserisses 2018 die WM verpasste. «Wenn du kein Weltklassespieler bist, sondern wie ich nur ein ganz guter Bundesligakicker, dann bekommst du diese Chance nur einmal im Leben», sagte er: «2018, das war meine große Chance, weil damals alles passte, auch mit dem Gewinn des Confed-Cups ein Jahr zuvor. Das WM-Aus tat schon brutal weh. Für Deutschland eine WM spielen zu dürfen, ist das Größte.» So sei der Gewinn des Confed-Cups 2017 mit dem Siegtor im Finale ein Höhepunkt seiner Karriere.

 

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.