News aus Baden-Württemberg
Erster Schneefall bringt viele Unfälle in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Erster Schneefall bringt viele Unfälle in Baden-Württemberg

Quelle: Carsten Rehder
dpa

rstmals fiel in der Nacht zum Dienstag der Schnee im Südwesten auch unterhalb der Berge. Viele Autofahrer waren darauf nicht eingestellt.

Mehr als 300 Fahrzeuge sind auf spiegelglatten Straßen im Südwesten verunglückt. In den meisten Fällen blieben die Insassen unverletzt, es gab jedoch auch landesweit zahlreiche Verletzte, wie die verschiedenen Polizeipräsidien mitteilten. In der Nacht zum Dienstag war erstmals in diesem Jahr verbreitet Schnee gefallen. «Das ist im Grunde der erste Schnee, der bis ins Flächenland gekommen ist», erklärte Meteorologe Thomas Schuster vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Zuvor habe es lediglich im Bergland vereinzelt geschneit.

Im Zuständigkeitsbereich des Heilbronner Polizeipräsidiums geschahen mehr als hundert Unfälle. In 13 Fällen sei mindestens ein Mensch verletzt worden, sagte ein Sprecher. Bei Neuenstein im Hohenlohekreis kam ein Auto aufgrund der Glätte von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen ein entgegenkommendes Auto. Drei Menschen wurden dabei schwer verletzt. Ein weiterer Frontalzusammenstoß mit zwei Schwerverletzten ereignete sich am Dienstagmorgen zwischen Heilbronn und Untergruppenbach.

Die Polizei in Ulm zählte mehr als hundert Unfälle. In Ochsenhausen im Landkreis Biberach fuhr ein Linienbus mit rund 15 Fahrgästen in ein vorausfahrendes Auto. Einem Sprecher zufolge hatte sich der Verkehr gestaut und dem Busfahrer gelang es aufgrund der Glätte nicht mehr, zu bremsen. Der Bus schlitterte in das Auto, wodurch dessen Fahrer leicht verletzt wurde. Alle Businsassen blieben unverletzt. Nach Angaben der Polizei waren einige Autofahrer noch mit Sommerreifen unterwegs, manche waren vermutlich nicht auf den plötzlichen Schneefall eingestellt. «Vielleicht hat der ein oder andere auch von dem Wetterumschwung gewusst, sich aber morgens nicht die Zeit genommen und ist genauso schnell zur Arbeit gefahren, wie sonst», sagte ein Sprecher.

Die Polizei aus Mannheim berichtet von rund 30 Glätteunfällen. Ersten Erkenntnissen zufolge gab es dabei keine Verletzten, allerdings einen Sachschaden von insgesamt mindestens 100 000 Euro. Die Präsidien in Konstanz und auch in Reutlingen meldete am Dienstagvormittag jeweils 35 witterungsbedingte Einsätze, die Beamten aus Aalen registrierten allein innerhalb von drei Stunden rund 25 Glätteunfälle. Mehr als 20 Unfälle zählte das Polizeipräsidium Pforzheim.

Autofahrer sollten sich laut DWD noch bis Mittwochmorgen auf glatte Straßen einstellen. Bis zum Abend regne es noch verbreitet, es bestehe die Gefahr vor überfrierender Nässe, sagte DWD-Experte Schuster. Mittwoch und Donnerstag bleiben den Prognosen zufolge trocken – die Rutschgefahr sei entsprechend gering. In der Nacht zum Freitag ziehe jedoch neuer Niederschlag ins Land. Oberhalb von 800 Metern, in der Nacht zum Samstag auch ab 400 Metern, schneie es dann erneut. Die Temperaturen bewegen sich die nächsten Tage im niedrigen einstelligen oder auch im Minusbereich.

Weitere Nachrichten

Karlsruher EnBW sichert sich LNG-Importkapazitäten in Stade

Der Energieversorger EnBW will über das geplante feste LNG-Terminal in Stade pro Jahr drei Milliarden Kubikmeter Flüssigerdgas importieren.

"Sportler des Jahres"-Wahl in Baden-Baden: Olympischer Sport im Mittelpunkt

Die Preisverleihung «Sportler des Jahres» soll keine Konkurrenz-Veranstaltung zum am selben Tag stattfindenden Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar sein.

Straßenbauprojekt fertig: A6 an wichtiger Stelle ausgebaut

Zehntausende Autos und Lastwagen. Tag für Tag. Die Autobahn 6 am Autobahnkreuz Weinsberg ächzt täglich unter den Massen. Deshalb wurde sie an einer besonders belasteten Stelle ausgebaut. Nun gilt hoffentlich häufiger freie Fahrt auf sechs Spuren.

"Reichsbürger"-Szene Experten rechnen nach Razzia mit weiteren Verdächtigen

Mehr als zwei Dutzend Männer und Frauen aus der «Reichsbürger»-Szene sind festgenommen, weil sie den gewaltsamen Umsturz des Staates vorbereitet oder unterstützt haben. Sicherheitsbehörden erkannten das und schlugen zu. Die Gefahr ist aber wohl bei weitem nicht gebannt.

Sirenengeheul und Handyschrillen: Zweiter Warntag positiv

Auf dem Handy, im Radio oder auf dem Bahnsteig, teils auch auf der Straße: Am zweiten bundesweiten Warntag ist erneut das Warnsystem auf die Probe gestellt worden. Die erste Bilanz ist positiv. Aber es gibt noch Lücken und viel Arbeit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.