Corona in Baden-Württemberg
Fachverband befürchtet Aus für ein Fünftel der Friseursalons

Corona in Baden-Württemberg Fachverband befürchtet Aus für ein Fünftel der Friseursalons

Quelle: Sebastian Gollnow

Die Corona-Krise trifft das Friseurhandwerk schmerzlich. Die Vorgaben zwangen die Salons über Wochen zur Schließung. Nach Expertenmeinung stehen viele Inhaber vor einer folgenschweren Entscheidung.

Von den 11 500 Friseursalons im Südwesten wird bis Ende des Jahres nach Einschätzung eines Experten jeder fünfte in Folge der Coronakrise dicht gemacht haben. «Das sind vor allem Friseure kurz vor dem Ruhestand, die sich die pandemiebedingten Schwierigkeiten nicht mehr antun wollen», sagt Matthias Moser, Geschäftsführer des Landesverbands Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg.

Die Coiffeure im Land durften in der seit gut einem Jahr währenden Krise bislang insgesamt rund 17 Wochen lang nicht ihrer Arbeit nachgehen. Die Folgen: auf der einen Seite null Einnahmen, auf der anderen Kosten für Miete und Personal. Seit Anfang März haben sie wieder geöffnet. Für die Beschäftigten war davor durch Kurzarbeitergeld gesorgt, die Chefs selbst sahen zumeist in die Röhre. Einen Unternehmerlohn für sie habe es nicht gegeben, kritisiert Moser. Das Antragsverfahren für die Hilfen des Bundes für die Mitarbeiter habe viele Betriebe überfordert, sagt Moser. Zuschüsse seien zu spät geflossen.

Gegenwärtig würden die Vorgaben zur Begrenzung der Kundenzahl in den Salons die Umsätze drücken. Mit 947 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete die Branche 2019 im Südwesten ein Rekordergebnis. «Das Niveau werden wir mit Sicherheit nicht mehr erreichen», sagt Moser.

Der Obermeister der Friseur-Innung Reutlingen, Roberto Laraia, beklagt, dass Zwangsschließungen Schwarzarbeit begünstigten. Damit werde auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Hygienevorgaben wie zum Beispiel Desinfektion ignoriert werden. «Man kann sich das Virus ins Haus holen», warnt der Inhaber zweier Salons. Im Ernstfall könnten Infektionsketten nicht erstellt werden. Im Betrieb hingegen sei die Nachverfolgung wegen Online-Terminvergaben gesichert.

Das Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung hat keine Erkenntnisse zum Umfang der Schwarzarbeit in der Corona-Krise, macht aber auf ein Verhaltensmuster aufmerksam. Direktor Bernhard Boockmann sagt: «Generell gibt es eine Flucht in die Schattenwirtschaft, um unliebsamen politischen Vorgaben und Regulierungen auszuweichen.»

 

Mehr zum Thema

Pandemiemaßnahmen: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha sieht den Bund in der Pflicht, im Herbst bei Bedarf erneut die epidemische Notlage auszurufen.

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Höchster Pandemie-Krankenstand in erstem Halbjahr 2022

Probleme bei der Dübel-Herstellung, Zugausfälle und verschobene Operationen: Der hohe Krankenstand im Südwesten machte zuletzt vielerorts Schwierigkeiten. Eine erste Krankenkassen-Auswertung zeigt: Schuld daran war längst nicht nur Corona.

Corona-Verdienstausfall: 340.000 Anträge auf Entschädigung

Viele Arbeitsplätze bleiben während der Pandemie leer: Weil die infizierte Ärztin nicht zur Arbeit darf oder der Vater sich zu Hause um sein positiv getestetes Kind kümmern muss. Für den dadurch ausbleibenden Verdienst haben Hunderttausende beim Land Entschädigung beantragt.

Forschung: Land fördert Obduktionen von Impf- und Corona-Toten

Der Chefpathologe der Uni Heidelberg warnte vor einem Jahr vor einer beträchtlichen Dunkelziffer an Impftoten. Viel mehr Leichen müssten obduziert werden, forderte er damals. Nun fördert das Land solche Untersuchungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.