News aus Baden-Württemberg
Fast jeden Tag ein Toter: Zahl der Verkehrsopfer gestiegen

News aus Baden-Württemberg Fast jeden Tag ein Toter: Zahl der Verkehrsopfer gestiegen

Quelle: Carsten Rehder
dpa

Stunde für Stunde kracht es Dutzende Male in Baden-Württemberg. Was bleibt, sind Scherbenhaufen und Trümmer aus Blech. Auf Bundesstraßen, auf Autobahnen, auf Landstraßen. Die Corona-Pandemie hat die Lage leicht entspannt. Dennoch starben etwas mehr Menschen auf der Straße.

In Uhingen (Kreis Göppingen) wird eine Rentnerin mit ihrem Rollator von einem Müllauto überrollt. Wenige Tage zuvor kommt ein Autofahrer ums Leben, weil er in der Nähe von Wurmberg (Enzkreis) während einer nächtlichen Panne angefahren wird. Und nur einen Tag vorher stirbt ein Mann bei einem Unfall auf der Bundesstraße 10 bei Göppingen, weil er von der Straße abkommt und gegen die Leitplanke prallt.

Drei Verkehrstote innerhalb weniger Tage kurz vor dem Jahresende. Drei von insgesamt 348 Menschen, die im vergangenen Jahr auf baden-württembergischen Straßen ums Leben gekommen sind. Das geht aus den jüngsten Zahlen hervor, die das Innenministerium am Montag vorgelegt hat.

Alle zwei Minuten geschieht demnach im Schnitt in Baden-Württemberg ein Unfall, jede Viertelstunde wird ein Mensch verletzt und fast täglich kommt ein weiterer ums Leben. Um 5,5 Prozent ist die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum Jahr zuvor gestiegen (2020: 330). Sie hatte im Corona-Jahr 2020 allerdings auch den niedrigsten Wert erreicht seit Einführung der amtlichen Statistik, wie das Innenministerium betonte. Dennoch: Der bundesweite Trend sieht anders aus. In ganz Deutschland starben im vergangenen Jahr so wenige Menschen bei Verkehrsunfällen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen.

Insgesamt wurden in Baden-Württemberg 273.875 Verkehrsunfälle von der Polizei aufgenommen (2020: 269.557, plus 1,6 Prozent). Bei neun von zehn Unfällen wurde niemand verletzt. Deutlich ist der Rückgang bei der Zahl der Schwerverletzten, sie sank im vergangenen Jahr um elf Prozent auf 6601.

Vor allem Motorrad- und Lkw-Fahrer machen Innenminister Thomas Strobl (CDU) Sorgen: «Fast die Hälfte unserer Verkehrstoten verzeichnen wir weiterhin im Zusammenhang mit Motorrad- oder Lkw-Unfällen», ließ er mitteilen. Nach Angaben des Ministeriums war auch im Jahr 2021 jeder fünfte Verkehrstote mit dem Motorrad unterwegs, bei Unfällen mit Lastwagen starben zudem 83 Menschen, das sind neun mehr als im Vorjahr. Laut Statistik sind Lkw an fast jedem vierten tödlichen Unfall (24 Prozent) beteiligt.

Unfallursache Nummer 1 bleibt in Baden-Württemberg das zu hohe Tempo. In 35,3 Prozent der Unfälle ist Geschwindigkeit der Grund. 126 Menschen starben deshalb im vergangenen Jahr unterwegs (2020: 131). Die Polizei hatte bereits unter anderem ihre Kontrollen verstärkt, außerdem wurden mehr mobile «Blitzer» eingesetzt und der Bußgeldkatalog verschärft. «Hier geht es darum Menschenleben zu retten und schlimme Unfallfolgen zu verhindern – es geht nicht darum, Kasse zu machen», betonte Innenminister Thomas Strobl (CDU), der wegen einer Corona-Infektion weiterhin behandelt wird.

Auch Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) forderte «klare Kante» bei Rasern und schmerzhafte Konsequenzen bei Verstößen. «Unser Ziel bleibt die Vision Zero. Null Tote und Schwerverletzte im Verkehr.»

Vor allem der Einsatz mobiler Messfahrzeuge, sogenannter Enforcement Trailer, hat die Zahl festgestellter Verstöße im vergangenen Jahr förmlich explodieren lassen: Im Vergleich zum Jahr 2020 verdreifachte sich der Wert auf rund 625.000. Die Trailer ähneln am Straßenrand abgestellten Anhängern. Die gepanzerten Anlagen können über längere Zeit ohne Personal betrieben werden. Insgesamt wurden durch die Polizei 2021 knapp 1,5 Millionen Verstöße festgestellt, hieß es vorab. Das sind rund 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie waren bei der Vorlage der Bundesstatistik als Grund für den erneuten Rückgang der Zahlen in den meisten Sparten genannt worden. Die Entwicklung sei ausschließlich ein Effekt der Pandemie, hatte Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), Ende Februar gesagt. Es seien bundesweit weniger Autos unterwegs gewesen. Zudem habe es vor allem im ersten Halbjahr 2021 kaum Urlaubsfahrten mit dem Auto gegeben. Lastwagen dagegen seien weiter unterwegs gewesen, dort stieg die Zahl der Unfalltoten auch an. «Sobald der Corona-Effekt nachlässt, kommen wir auch wieder zu den alten Unfallzahlen.» Auch das Innenministerium sprach am Montag von einem «gewissen Corona-Effekt.

Außerdem wurden rund 27.000 Menschen angezeigt, weil sie sich ans Steuer gesetzt hatten, obwohl sie Alkohol getrunken, Drogen konsumiert oder Medikamente eingenommen hatten. Weitere 93.600 Autofahrer benutzten das Handy beim Fahren. Etwa 100.000 Mal fiel der Polizei zudem auf, dass Menschen in Autos nicht angeschnallt waren oder ihre Kinder nicht richtig gesichert hatten.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.