Die Schrecken des Nationalsozialismus
Fotos gegen das Vergessen: Neue Ausstellung am Hauptbahnhof Karlsruhe

Die Schrecken des Nationalsozialismus Fotos gegen das Vergessen: Neue Ausstellung am Hauptbahnhof Karlsruhe

Quelle: Thomas Riedel

Die Deutsche Bahn AG präsentiert seit dem 10. August das Erinnerungsprojekt „Gegen das Vergessen“ des Fotografen und Filmemachers Luigi Toscano im Hauptbahnhof Karlsruhe. Bis zum 19. August zeigen 15 Porträts in der Haupthalle Überlebende der NS-Verfolgung.

Erinnerungsprojekt „Gegen das Vergessen“

Die Deutsche Bahn AG (DB) präsentiert seit dem 10. August 2021, das Erinnerungsprojekt „Gegen das Vergessen“ des in Mannheim lebenden Fotografen und Filmemachers Luigi Toscano im Hauptbahnhof Karlsruhe.

Bis zum 19. August zeigen 15 Porträts in der Haupthalle Überlebende der NS-Verfolgung.

Die Botschaft der 1,50 x 2 Meter großen Fotos: die Geschichte der Verfolgung und des Leids der Opfer des Holocausts nicht zu vergessen und sich für Toleranz, Demokratie und Offenheit einzusetzen. Bis Ende 2022 macht die Wanderausstellung bundesweit Halt an insgesamt 20 Bahnhöfen.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Heute sind Bahnhöfe Orte der Begegnung

Die DB unterstützt dieses Projekt, um damit ein eindrückliches Zeichen für eine friedliche und tolerante Gesellschaft ohne Hass und Ausgrenzung zu setzen. Es waren Bahnhöfe, an denen für Millionen jüdischer Frauen, Männer und Kinder der Weg in den Tod begann.

Heute sind Bahnhöfe Orte der Begegnung von Millionen Menschen aus allen Nationen, Religionen und Kulturen und bieten Raum für das gemeinsame Erinnern an die Schicksale der Überlebenden des Holocausts. Die DB weiß um ihre historische Verantwortung und mahnt deshalb, dass sich die Verbrechen des Nationalsozialismus niemals wiederholen dürfen.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Erfolg: Die Ausstellung wird weltweit gesehen

Über 400 Holocaust-Überlebende hat der deutsch-italienische Fotograf und Filmemacher Luigi Toscano, der im März 2021 von der UNESCO zum „Artist for Peace“ ernannt wurde, für sein Erinnerungsprojekt bisher getroffen und porträtiert.

Rund eine Million Menschen weltweit haben die Ausstellung bereits gesehen, unter anderem in Pittsburgh, Kiew, New York, Washington und San Francisco. Zum Projekt „Gegen das Vergessen“ gehören auch ein für den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis nominierter Dokumentarfilm und ein Bildband.

 

Fotogalerie | Ausstellung am Hauptbahnhof Karlsruhe

Weitere Nachrichten

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.

Streit in Bruchsal: 42-Jähriger soll seine eigene Mutter getötet haben

Nachdem ein 42-Jähriger am Montag, 08. August 2022, seine eigene Mutter getötet haben soll, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstagnachmittag, 09. August 2022, dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Krankheitserreger: Stadtverwaltung Karlsruhe rät vom Baden in der Alb ab

Die anhaltende Trockenheit, ausbleibende Niederschläge sowie die ungewöhnlich hohen Temperaturen setzen den städtischen Gewässern in Karlsruhe zu. Aktuell betrifft dies die Alb, teilt die Stadtverwaltung mit und rät daher vom Baden in dem Fluss ab.

Feuer im Hardtwald: Unbekannter legte mutmaßlich mehrere Waldbrände

Ein Unbekannter ist wohl für drei Waldbrände zwischen Mittwoch, 03. August, und Dienstag, 09. August 2022, im Hardtwald nördlich von Karlsruhe verantwortlich. Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Gemeinsame Lösung: So sollen die Stadtbahntunnel-Aufzüge hitzebeständiger werden

Da kürzlich, aufgrund der hohen Temperaturen, Stadtbahntunnel-Aufzüge in Karlsruhe aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden mussten, wollen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe nun zusammen mit der KASIG und dem Aufzughersteller Schindler das Problem beheben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.