News aus Baden-Württemberg
Gefängnisse im Land rüsten gegen Drohnenschmuggler auf

News aus Baden-Württemberg Gefängnisse im Land rüsten gegen Drohnenschmuggler auf

Quelle: Felix Kästle/dpa/Archivbild
dpa

Sie können Drogen und Waffen schmuggeln, die Lage auskundschaften oder einfach unerlaubt Videos und Fotos machen: In unmittelbarer Nähe von Haftanstalten werden Drohnen zum Sicherheitsrisiko. Mit verschiedenen Mitteln versucht das Land dagegen anzukämpfen.

Es klingt nach Hollywood: Immer wieder werden mit Drohnen Gegenstände in Gefängnisse im Südwesten geschmuggelt. Das Justizministerium verzeichnete im laufenden Jahr vier solcher Fälle, wie die Deutsche Presse-Agentur in Stuttgart auf Nachfrage erfuhr. Das Thema werde unverändert sehr ernst genommen, hieß es im Haus von Justizministerin Marion Gentges (CDU). Seit 2015 schwankten die Zahlen der Vorkommnisse zwischen 2 und 15. Zu einer Dunkelziffer seien Aussagen bisher kaum möglich.

Das Land will den Drohnenschmugglern nun mit verschiedenen Mitteln das Handwerk legen und rüstet die Justizvollzugsanstalten gegen das Schmuggeln und Ausspähen auf. In diesem Jahr sei ein Detektionssystem getestet worden, das aber noch verbessert werden müsse, teilte das Ministerium mit. Auch Netzwerfer würden benötigt, um die entdeckten Drohnen auch einzufangen – hierzu soll nächstes Jahr eine sogenannte Langzeiterprobung stattfinden. Baden-Württemberg stehe im Kampf gegen Drohnen auch im Austausch mit anderen Bundesländern.

Daneben sollen die Fenster der Gefängniszellen so nachgerüstet werden, dass eine Übergabe von Gegenständen nicht mehr möglich sei, so das Ministerium. Zuletzt sei die Justizvollzugsanstalt Heimsheim entsprechend gesichert worden. Außerdem habe man in Zusammenarbeit mit dem Marktführer unter den Drohnenherstellern mit Geo-Daten sogenannte «No-Fly-Zones» über den Gefängnissen im Land eingerichtet, so dass Drohnen dieses Herstellers und mit dieser Software nicht mehr in die gesperrte Lufträume fliegen können. Das «Geo-Fencing» beschränkt sich bislang aber auf einen Hersteller.

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.