Feuerwehr
Großbrand in französischem Sägewerk unweit von Rastatt

Feuerwehr Großbrand in französischem Sägewerk unweit von Rastatt

Quelle: Robert Michael
dpa

Ein Großfeuer in einem Sägewerk auf der französischen Rheinseite hat am Montag die Feuerwehr in Atem gehalten.

210 Feuerwehrleute mit 95 Fahrzeugen seien im Einsatz gegen den Brand in der Gemeinde Mothern, der bis zum Mittag noch nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, meldete der Sender Franceinfo.

Eine mehr als 30 Kilometer weit sichtbare dunkle Rauchwolke stieg empor. Ein großer Stapel Paletten brannte lichterloh. Die französischen Einsatzkräfte in dem nur knapp zehn Kilometer Luftlinie von Rastatt entfernten Ort wurden dem Bericht zufolge von deutschen Kollegen unterstützt. Sechs Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Die Brandursache war noch unbekannt.

Auch drei Hektar Wald fingen Feuer. Die Feuerwehr besprühte die umliegenden Wohnhäuser, um sie vor den Flammen zu schützen. Ein Augenzeuge sagte dem Sender, man könne von Glück reden, dass Südwind herrschte, sonst wäre die Lage für die Anwohner noch brenzliger geworden. Mehrere Häuser wurden von den Flammen gestreift, einige Fensterläden schmolzen. «Seit Jahren sind wir wegen des Sägewerks besorgt. Es sollte nicht da stehen, direkt gegenüber den Wohnhäusern. Das ist nicht normal», sagte ein Nachbar.

 

Weitere Nachrichten

Justizvollzugsbeamte sind immer wieder Opfer von Übergriffen

Gewalt in Gefängnissen gehört schon fast zum Alltag: Unter den Gefangenen, aber oft genug werden auch Vollzugsbeamte zu Opfern.

Kliniken in Baden-Württemberg fordern Soforthilfe vom Bund

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) warnt vor einer größeren finanziellen Schieflage der Kliniken.

Vermutlich Schwerverletzter verschwindet in Karlsruhe von Unfallstelle

Nach einem Zusammenstoß mit einem Motorrad ist ein mutmaßlich schwer verletzter Radfahrer in Karlsruhe von der Unfallstelle geflüchtet und verschwunden.

Wohnwagen-Gespanne kollidieren auf der A8 bei Pforzheim

Bei einem Zusammenstoß zweier Wohnwagen-Gespanne ist am Samstag eine Frau auf der Autobahn 8 bei Pforzheim leicht verletzt worden.

Höhepunkt im September: Hitze wird Wespenzahl steigen lassen

Das Wetter spielt den Wespen in diesem Jahr besonders in die Karten. Sie sitzen bereits in Massen beim Bäcker in der Theke, sie schwirren ums Essen auf dem Balkon. Und das dürfte wohl auch noch ein bisschen andauern. Dabei sind sie deutlich mehr als schwirrende Plagegeister.



















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.