News aus Baden-Württemberg
Hilfenetzwerk Caritas betritt mit Tageshospiz Neuland

News aus Baden-Württemberg Hilfenetzwerk Caritas betritt mit Tageshospiz Neuland

Quelle: Dieter Leder/dpa
dpa

Bislang konnten Sterbenskranke nur zwischen Unterbringung im Hospiz oder häuslicher Pflege wählen. Jetzt wird beides möglich. Im Südwesten ist das laut Caritas erste Tageshospiz eröffnet worden.

«Es geht mir gut, hier geht es mir gut», sagt eine ältere Dame. Sie ist nicht beim Friseur oder im Café, sondern in einem Hospiz in Ilvesheim (Rhein-Neckar-Kreis) – ihre Tage oder Monate sind gezählt. Die Seniorin und ein Mann im Rollstuhl sind die ersten Gäste in diesem ganz besonderen Hospiz: Die beiden kommen morgens und werden abends wieder abgeholt; so können sie in ihren eigenen vier Wänden bleiben. Dieses sogenannte Tageshospiz erweitert das Hilfenetzwerk für sterbenskranke Menschen im Südwesten.

«Tagsüber verbringen die unheilbar kranken Menschen dort ihre Zeit, werden palliativmedizinisch und psychosozial betreut und unterstützt, bis sie abends wieder nach Hause gehen», erläutert die Leiterin des von der Caritas getragenen Hospizes, Petra Waßmer. Die kranke Seniorin schwärmt von dem Konzept: «Das ist eine ganz wichtige Einrichtung.» Sie fügt hinzu: «Hier komme ich zur Ruhe und erhalte Unterstützung, damit es mir besser geht.»

Neben der Linderung von Schmerzen und der psychischen Versorgung der Gäste ist die Entlastung der Angehörigen ein wichtiger Aspekt. Diese seien häufig physisch und psychisch stark beansprucht, einige könnten Beruf und Pflege nur schwer vereinbaren, sagt Waßmer. Es gebe auch viele alleinstehende Betroffene, die ein Tageshospiz vor Einsamkeit schützen kann. Waßmer: «Es geht darum, wieder Gemeinschaft zu spüren und etwas zu erleben. Im Tageshospiz gibt es Angebote, die mit allen Sinnen neu erfahren werden können.» Die maximal acht Gäste im Tageshospiz St. Vincent können etwa Musik-, Atem- und Aromatherapie wahrnehmen. Finanziert wird der Aufenthalt von der Krankenkasse.

Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa hatte kürzlich gefordert: «Wir brauchen neben stationären Hospizen neue Modelle und Ideen für Lebensräume in der letzten Lebensphase, die den Lebensmut der Sterbenskranken und ihrer Angehörigen stärken.» Sie verwies auf Großbritannien, wo es seit Mitte der 90er Jahre Tageshospize gibt. Inzwischen gehörten rund 200 davon zur gängigen Versorgung von Sterbenden. Damit Tageshospize ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland werden, müssten Standards und Qualitätskriterien etwa für Angebote entwickelt werden, so Welskop-Deffaa.

Baden-Württemberg ist laut Sozialministerium bei der Versorgung Todkranker gut aufgestellt. Es gibt derzeit 39 stationäre Hospize mit 332 Betten und 40 in Krankenhäusern angesiedelte Palliativstationen. Der Richtwert von 50 solcher Plätze pro eine Million Einwohner werde damit übertroffen, teilte das Ministerium unter Berufung auf Empfehlungen des Deutschen Hospiz-und Palliativverbandes (dhpv) mit. Auch wenn man andere Richtwerte zugrunde lege, stehe der Südwesten gut da: Die Hospizbewegung empfehle ein Hospizbett auf 45.000 bis 55.000 Einwohner. Das entspreche 200 bis 250 Betten – «mit 332 Betten liegen wir deutlich darüber», sagt ein Ministeriumssprecher in Stuttgart.

Das Land fördere die Palliativ-und Hospizversorgung seit mehr als 20 Jahren. So würden 40 Prozent der Gebühren für Kurse übernommen, in denen sich etwa bei ambulanten Pflegediensten arbeitende Menschen entsprechend fortbilden. Auch Trauerbegleitung sowie neue Hospizplätze würden gefördert. «Für jeden neu geschaffenen Hospizplatz gibt es bis zu 10.000 Euro», hieß es. Auf diese Weise seien bereits 53 neue Plätze unterstützt worden.

Beeinflusst der Fachkräftemangel in der Pflege die Situation der Hospize? Erst Anfang Dezember war deswegen das stationäre Hospiz St. Martin in Stuttgart vorübergehend geschlossen worden. Das jedoch hält der dhpv für einen Einzelfall. «Von so etwas habe ich zuvor noch nie gehört», sagt eine Sprecherin des Verbandes mit Sitz in Berlin.

Meist drängten die – wenigen – Fachkräfte wegen der besseren Arbeitsbedingungen und des höheren Personalschlüssels sogar eher in Richtung Hospiz. «Die Pflegekräfte haben dort genug Zeit, sich den Menschen zu widmen», erklärt die Sprecherin. Die personelle Situation dort sei in keiner Weise vergleichbar mit der in Krankenhäusern. In Zukunft könnte das Problem des Fachkräftemangels mit Sicherheit aber auch zum Thema für die Hospize werden – «nur eben nicht zuallererst», sagt sie. Mitarbeiter für die 1,5 Stellen im Ilvesheimer Tageshospiz waren leicht gefunden, vor allem weil ihnen dort kein Schichtdienst abverlangt wird.

Die meisten Sterbenskranken jedenfalls wollen am liebsten zu Hause bleiben oder auch im Hospiz ihre letzten Tage verbringen – «und sterben dann doch im Krankenhaus oder Pflegeheim», sagt die dhbv-Sprecherin weiter. Für die häusliche Betreuung bieten sich laut dhbv Palliativteams an, die regelmäßig zu den Todkranken fahren und sie dort betreuen. In Baden-Württemberg kümmern sich darum rund 44 der sogenannten Speziellen Ambulanten Palliativen Versorgung-Teams (SAPV).

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.