Ausflugsziel
Im Freiburger Mühlwald: „Waldtraut“ ist Deutschlands höchsten Baum!

Ausflugsziel Im Freiburger Mühlwald: „Waldtraut“ ist Deutschlands höchsten Baum!

Quelle: Philipp von Ditfurth

Im Mühlwald in Freiburg steht Deutschlands höchster Baum. „Waldtraut vom Mühlwald“ ist eine Douglasie, die Schwarzwaldtannen in den Schatten stellt. Dieses Jahr hat sie Jubiläum: Sie ist 110 Jahre alt.

„Waldtraut vom Mühlwald“ über 67 Meter hoch

Der Mühlwald in Freiburg ist ein Ort des Rekordes. Denn das dicht bewaldete Forstgebiet, Teil des Freiburger Stadtwaldes, beheimatet einen Baum mit Spitzenwert: „Waldtraut vom Mühlwald“, so haben Förster die Douglasie genannt, ist mit inzwischen mehr als 67 Metern offiziellen Angaben zufolge der höchste Baum Deutschlands.

Dieses Jahr hat „Waldtraut“ ein kleines Jubiläum: Sie ist 110 Jahre alt – und zum Ausflugs- und Wanderziel geworden.

 

Douglasie „Waldtraut“ ist immer noch im Wachstum!

„Waldtraut vom Mühlwald“ ist zwar schon eine alte Dame – aber immer noch im Wachstum. Die Douglasie in dem Wald im Freiburger Stadtteil Günterstal, am Fuße des Schwarzwaldbergs Schauinsland, wächst jedes Jahr 30 bis 33 Zentimeter. Zuletzt von Wissenschaftlern vermessen wurde der Baum vor drei Jahren:

Damals war er 66,58 Meter hoch. Er ist damit nach Angaben der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg bundesdeutscher Rekordbaum.

 

Sie kam 1913 als dreijähriger Setzling in den Mühlwald

Die Douglasie von der nordamerikanischen Westküste kam 1913 als dreijähriger Setzling in den Mühlwald, sagt die Leiterin des städtischen Forstamtes in Freiburg, Nicole Schmalfuß. Weil sich heimische Bäume in dem feuchten Waldgebiet am Hang des Berges nicht so gut entwickelten, wurde eine Douglasien-Kolonie gesetzt.

Was als Versuchspflanzung gedacht war, wurde zum Erfolgsmodell: „Die Bäume wachsen und gedeihen besser als zum Beispiel die heimischen Nadelbaumarten“, sagt Schmalfuß. „Waldtraut“ wächst besonders hoch hinaus. An ihre Höhe kommt deutschlandweit kein anderer Baum heran.

 

2008: Universität Karlsruhe hat nachgemessen

Wo „Waldtraut“ im europäischen Vergleich steht, ist unklar. In anderen Ländern gibt es hierfür den Forstbehörden zufolge zu wenige amtlich vermessene Bäume. Deutschlandweit lieferte sich Freiburg zu der Frage, wer den höchsten Baum der Republik hat, lange ein Duell mit Eberbach bei Heidelberg.

Messungen der Universität Karlsruhe im März 2008 erklärten Freiburg schließlich zum Sieger. „Waldtraut“ war damals etwas mehr als drei Meter höher als der Baum in Eberbach.

 

Mehr zum Thema

Das Naturkundemuseum Karlsruhe am Friedrichsplatz.

Rabengeier, Chukarhuhn & Co.: Naturkundemuseum Karlsruhe erklärt Kurioses

Ganz schön überraschend, was alles in einer Stadt so kreucht und fleucht - das Karlsruher Naturkundemuseum hat Beobachtungen gesammelt, erläutert und nun veröffentlicht.

"Pistenbully-Taxi" bringt Schneefreunde auf den Berg

Schneebegeisterte mit dickem Geldbeutel können sich im Südschwarzwald in einem Pistenbully durch die Winterlandschaft kutschieren lassen.

Redaktionstipp

12 Aussichtspunkte in luftiger Höhe in Karlsruhe und der Region

Der Turmberg in Durlach, der Michaelsberg in Untergrombach, der Merkur in Baden-Baden: In der Region gibt es viele Aussichtspunkte, um den Blick über die Heimat schweifen zu lassen und in die Ferne zu blicken. meinKA hat zwölf Aussichtspunkte im Überblick!

Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben bis Ende März zu

Die Vorhänge der Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen bis mindestens Ende März geschlossen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.