News aus Baden-Württemberg
Im Karlsruher U-Strab-Tunnel: Kunst von Lüpertz wurde Horn gestutzt

News aus Baden-Württemberg Im Karlsruher U-Strab-Tunnel: Kunst von Lüpertz wurde Horn gestutzt

Quelle: Uwe Anspach/dpa
dpa

Das Horn eines Stierschädels ragte zu weit auf den Bahnsteig heraus – ein Kunstwerk von Markus Lüpertz in der Karlsruher U-Bahn wurde deshalb zurechtgestutzt.

Wie der Sprecher des Kunstprojektes «Genesis» mitteilte, wurde am frühen Freitagmorgen das ausladend modellierte Horn von einer Spezialfirma abgeschliffen, weil die Dekra bei der Abnahme Sicherheitsbedenken hatte.

Der Stierschädel bleibt dem Sprecher zufolge amputiert. «Das gibt es ja auch bei Kühen, dass ihnen die Hörner so gekürzt werden, dass sie sich beim Füttern nicht stoßen», sagte Sprecher Anton Goll.

Markus Lüpertz nehme es gelassen. Er habe schließlich schon beim Modellieren eine leise Vorahnung gehabt, dass er mit der Kunst hier zu weit gegangen sei. Das Keramikteil wurde mit der Trennscheibe eines Winkelschleifers abgetrennt. «Das Horn ist gesichert – für alle Fälle», so Goll. Theoretisch könnte es irgendwann wieder angebracht werden.

Der Stierschädel ist im Werk «Die Mauer von Uruk» an der Haltestelle Ettlinger Tor. Es ist Teil des Projektes «Genesis». Mit dem Zyklus von 14 monumentalen Keramik-Reliefs an sieben unterirdischen Haltestellen interpretiert der in Karlsruhe lebende Künstler die Schöpfungsgeschichte auf seine Art. «Genesis» wurde Ende April enthüllt.

 

Weitere Nachrichten

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.