Kein Zeitdruck bei Entschärfung
Kampfmittelverdacht im Bereich der Baustelle Südtangente

Kein Zeitdruck bei Entschärfung Kampfmittelverdacht im Bereich der Baustelle Südtangente

Quelle: Pixabay

Im Zuge der Bauarbeiten auf der Südtangente ist bei Sondierungsarbeiten ein Kampfmittelverdachtspunkt festgestellt worden. Aktuell geht von diesem Verdachtspunkt keine besondere Gefahr aus, so dass kein Zeitdruck besteht, informiert die Stadt Karlsruhe.

Südtangente und Hauptbahnhof betroffen

Wie die Stadt Karlsruhe informiert ist im Zuge der Bauarbeiten auf der Südtangente bei Sondierungsarbeiten ein Kampfmittelverdachtspunkt festgestellt worden. Aktuell geht von diesem Verdachtspunkt keine besondere Gefahr aus, so dass kein Zeitdruck besteht.

Die besondere Herausforderung bei diesem Verdachtsfall besteht vielmehr hinsichtlich seiner Lage. Die Südtangente ist eine der wichtigsten Verkehrsachsen in Karlsruhe.

 

Eine umfassende Planung ist erforderlich

Um die Auswirkungen einer möglicherweise notwendigen Entschärfung auf das Verkehrsgeschehen und damit die Bevölkerung möglichst gering zu halten, ist eine umfassende Planung erforderlich, die neben dem aktuellen Baugeschehen im Bereich der Südtangente auch die Verkehrssituation in der Stadt insgesamt und die Verkehrsbelastungen durch die anstehende Reisezeit berücksichtigen muss.

Die Planung geschieht auch vor dem Hintergrund, dass bei einem tatsächlichen Blindgängerfund in Abhängigkeit von dessen Größe Teilbereiche des Hauptbahnhofes sowie bewohnte Gebiete von Absperr- und Evakuierungsmaßnahmen betroffen sein könnten, so die Stadt weiter.

Entschärfung frühestens im September

Nach einer am Dienstag, 13. Juli 2021, stattgefundenen Lagebesprechung zwischen den Verantwortlichen wird derzeit davon ausgegangen, dass eine Aufgrabung der Verdachtsstelle und gegebenenfalls eine darauffolgende Entschärfungsmaßnahme frühestens an einem Wochenende im September erfolgen sollen.

Die zuständigen Fachbehörden werden in den kommenden Wochen die erforderlichen Abstimmungsgespräche führen, um das weitere Vorgehen und die entsprechende Terminplanung zu koordinieren. Sobald die Terminierung der entsprechenden Maßnahmen festgelegt ist, wird die Öffentlichkeit wieder informiert, erklärt die Stadt abschließend.

 

Weitere Nachrichten

17-Jähriger aus Karlsruher Krankenhaus abgehauen: Jugendlicher wird vermisst

Seit Samstagabend, 02. März 2024, wird der in Gaggenau wohnhafte 17-jährige Falk T. aus einem Krankenhaus im Stadtgebiet Karlsruhe vermisst. Er verließ das Krankenhaus unerlaubt, teilt die Polizei Karlsruhe mit und bittet um Mithilfe bei der Suche.

Von Kaiserplatz bis Europaplatz: Neue Haltestelle, weniger Parkplätze & mehr Gehweg

Eine neue Haltestelle, mehr Platz für Fußgänger/-innen und mehr: Die Neugestaltung der Kaiserstraße-West lässt nicht mehr lange auf sich warten. Voraussichtlich im Sommer 2025 beginnen die Baumaßnahmen zwischen dem Europaplatz und dem Kaiserplatz.

Karlsruher Zoo erbt völlig unerwartet über eine Million Euro

Mehr als eine Million Euro erhält der Zoo Karlsruhe aus einer Erbschaft. Das Geld stammt von einer Person, über die nicht viel bekannt ist und vor knapp zehn Jahren starb, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemeldung vom 01. März 2024.

Neugestaltung geplant: Der Karlsruher Friedrichsplatz soll wieder eine grüne Oase werden

Der Friedrichsplatz in der Karlsruher Innenstadt wurde in den vergangenen Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen. Künftig soll der historische Platz wieder eine grüne Oase werden. Derzeit laufen die Vorbereitungen für einen Realisierungswettbewerb.

Neuer Karlsruher Kindernotarztwagen: Durch Spenden finanziert und ehrenamtlich betrieben

Seit November 2003 gibt es den Kindernotfallwagen des Karlsruher DRK-Kreisverbands Karlsruhe und dem Städtischen Klinikum Karlsruhe. Kindernotärzte und pflegerisches Fachpersonal sind hier ehrenamtlich tätig - dank Spenden gibt es nun ein neues Fahrzeug.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.